Wachstum: Hotels und Gaststätten verbuchen Umsatzplus

Wachstum
Hotels und Gaststätten verbuchen Umsatzplus

Restaurants, Kneipen und Hotels haben im vergangenen Jahr ihren Umsatz gesteigert. Damit sei der Aufschwung endlich in der Gastronomie angekommen, erklärte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband.
  • 0

WiesbadenRestaurants und Kneipen, Hotels und Pensionen haben im vergangenen Jahr gute Geschäfte gemacht: 2011 stieg der Umsatz im Gastgewerbe preisbereinigt um 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Der Aufschwung sei nun endlich auch in der Gastronomie angekommen, erklärte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga).

„Das sind die besten Wachstumsraten seit über zehn Jahren“, erklärte Dehoga-Präsident Ernst Fischer in Berlin. Dafür hätten sowohl Geschäftsreisende als auch der private Konsum gesorgt. Außerdem stehe Deutschland als Reiseland bei Gästen aus dem In- und Ausland weiter hoch im Kurs. Mit einem Gesamtumsatz von knapp 60 Milliarden Euro netto sei damit endlich wieder das Vorkrisenniveau erreicht, betonte der Dehoga-Präsident.

Nominal stiegen die Umsätze von Gastronomie und Hotellerie im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt um 3,8 Prozent. Dabei setzten die Beherbergungsbetriebe nominal 3,7 Prozent und real 2,5 Prozent mehr um als im Jahr 2010. Restaurants, Kantinen und Caterer verbuchten mit einem Umsatzanstieg von 3,9 Prozent laut Dehoga die höchsten prozentualen Umsatzzuwächse seit der Wiedervereinigung. Real betrug das Plus in der Gastronomie 2,5 Prozent.

Nach dem Umsatzrückgang im Jahr 2009 wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise erzielten Gaststätten und Beherbergungsunternehmen den Statistikern zufolge im zweiten Jahr in Folge eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. 2010 waren die Umsätze nominal um 1,9 Prozent gewachsen; real sanken sie damals allerdings noch um 1,0 Prozent. 

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wachstum: Hotels und Gaststätten verbuchen Umsatzplus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%