Wal-Mart, Home Depot, Macy's: Die Amerikaner gehen wieder shoppen

Wal-Mart, Home Depot, Macy's
Die Amerikaner gehen wieder shoppen

Hoffnungsschimmer für die noch immer geplagte US-Wirtschaft: Die großen Einzelhändler Wal-Mart, Macy’s und Home Depot melden höhere Umsätze. Die Gründe dafür sind allerdings sehr verschieden.
  • 7

WashingtonWenn es nach den Geschäften der großen Einzelhändler geht, scheint sich die Laune der US-Verbraucher allmählich aufzuhellen. Der Handelsriese Wal-Mart, die Kaufhauskette Macy’s und der weltgrößte Baumarktkonzern Home Depot meldeten am Dienstag für das Schlussquartal durchweg höhere Umsätze. Wichtige Nachrichten für eine Volkswirtschaft, die zu 70 Prozent vom Konsum abhängt.

Wal-Mart erzielte die Umsatzzuwächse vor allem durch mehr Schnäppchen und Kampfpreise, und das hatte Folgen: Zwischen November und Januar ging der Gewinn um fast 15 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar zurück, wie der Konzern aus Bentonville, Arkansas, mitteilte. Das ist in etwa das, womit Analysten gerechnet hatten. Der Umsatz legte zwar zu, blieb aber leicht hinter den Erwartungen zurück: Er kletterte zwischen November und Januar, dem Zeitraum mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft, um 5,9 Prozent auf 123 Milliarden Dollar. Analysten hatten 124 Milliarden erwartet.

Wal-Mart-Chef Mike Duke setzt seit einiger Zeit wieder konsequent auf Billigangebote, um im immer härter werdenden Preiskampf zu bestehen. Kunden mit schmalem Geldbeutel, geplagt von hoher Arbeitslosigkeit und mauen Aussichten, hatten zuletzt immer häufiger Ramschläden oder auch Online-Händlern den Vorzug gegeben.

Auf dem Heimatmarkt scheint sich Dukes Strategie nun auszuzahlen: Walmart USA verzeichnete in den Läden, die länger als ein Jahr eröffnet sind, einen Umsatzanstieg von 1,5 Prozent. Es ist das zweite Vierteljahr in Folge mit einem Plus, nach neun Quartalen stetigen Rückgangs. Auch die Kundenzahlen in den Filialen legten erstmals seit geraumer Zeit wieder zu. „Jeder Teil unseres Geschäfts ist heute stärker als vor einem Jahr“, sagte Duke am Dienstag.

Seite 1:

Die Amerikaner gehen wieder shoppen

Seite 2:

Wal-Mart erwartet weiteres Wachstum

Kommentare zu " Wal-Mart, Home Depot, Macy's: Die Amerikaner gehen wieder shoppen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • vor der eingenen Tuere kehren.

  • die meisten Amerikaner betteln förmlich darum, als wirtschaftliches und militärisches Kanonenfutter bzw. wie der letzte Dreck behandelt zu werden, nur leider sind die so mies ausgebildet, die merken gar nicht was abläuft
    ich habe selten so eine menschenverachtende und heuchlerische Gesellschaft gesehen

  • Billig in China herstellen, nach Hause verfrachten und mit einem satten Aufschlag vor Ort verkaufen. Das ist das Geschäftsmodell von Walmart und aller transnationalen Corporations.

    Kunden kaufen Schrott während Eigentümer und Top Manager sich die Taschen voll stopfen.

    Wo kommt das Geld her? Von bereits total ausgebluteten Verbraucher die neue Darlehen anhäufen auf alte die Sie nicht abbezahlen können.

    Wer stellt das Geld her? FED und EZB drucken soviel Geld, das sogar die Aktienindizen ohne nachhaltigen Grund weiter steigen.

    Wer zahlt die Rechnung? Die die arbeiten gehen, bereits heute über Steuern und Zinsen abgeschröpft werden, dann in Form von Inflation, Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen um den Staatshaushalt zu konsolidieren.

    Die Gesellschaft muss sich verändern, sonst wird dieses Konstrukt so sicher wie das Amen in der Kirche zum Krieg führen. Die USA suchen förmlich die Konfrontation mit dem Iran um von ihrer katastrophalen Wirtschaftslage abzulenken. Arbeitslosigkeit, Inflation, Verschuldung, Militärausgaben, Durschnittseinkommen, Immobilienpreise, kaum eine Kennzahl die nicht gigantisch manipuliert ist um von den tatsächlichen Zuständen abzulenken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%