Warenhauskette
Durchbruch bei Karstadt-Sanierung

Die 28 000 Karstadt-Mitarbeiter wollen sich in den kommenden drei Jahren mit rund 150 Mio. Euro an der Rettung des insolventen Warenhauskonzerns beteiligen. Im Gegenzug sollen Standorte und Jobs weitgehend erhalten bleiben. Doch eine bittere Pillen müssen die Beschäftigten dennoch schlucken.
  • 2

HB ESSEN. Im Gegenzug für den Verzicht der Arbeitnehmer sollen die Standorte gesichert werden und die Jobs weitgehend erhalten bleiben, erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Margret Mönig-Raane am Samstag nach einem Gespräch der Arbeitnehmervertreter mit der Insolvenzverwaltung. Eine "bittere Pille" gebe es jedoch: So lange der Insolvenzplan für Karstadt nicht in trockenen Tüchern sei, blieben 17 der 126 Häuser von der Schließung bedroht. Am Montag soll zunächst die Große Tarifkommission über die verhandelten Eckpunkte abstimmen. Karstadt hatte im Zuge der Pleite des Mutterkonzerns Arcandor im Sommer Insolvenzantrag gestellt.

Die nun erzielte Vereinbarung sieht vor, dass die Mitarbeiter für drei Jahre auf 75 Prozent ihres Weihnachtsgelds und ihr Urlaubsgeld sowie tarifliche Vorsorgeleistungen verzichten, wie Mönig-Raane erklärte. Dies sei ein Beitrag von etwa 50 Mio. Euro jährlich. Beschäftigte mit einem Jahresgehalt unter 18 000 Euro seien ausgenommen. Die Beiträge sollten auf ein Treuhandkonto eingezahlt werden, solange Karstadt in der Insolvenz sei.

Wesentlicher Grund dafür, dass trotz der Zugeständnisse der Mitarbeiter Filialschließungen drohen, sind die Mietzahlungen. Für eine vierstellige Zahl an Karstadt-Mitarbeitern könnte das den Arbeitsplatzverlust bedeuten, warnte die Gewerkschafterin. Verdi werde darauf hinarbeiten, dass möglichst wenige Häuser geschlossen würden. Die Gespräche mit der Insolvenzverwaltung über Standorte und Arbeitsplätze würden zeitnah fortgeführt.

Nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" sollen höchstens zehn Karstadt Waren- und Sporthäuser geschlossen werden. Das Magazin hatte berichtet, dass das Immobilien-Konsortium Highstreet, das zuletzt Mieteinnahmen von rund 277 Mio. Euro von Karstadt erhielt, zu Zugeständnissen bereit sei. Dazu gehört dem Bericht zufolge etwa der Verzicht auf starre Mietsteigerungsklauseln.

Der Karstadt-Insolvenzbeauftragte Rolf Weidmann sagte, mit den Arbeitnehmervertretern sei ein ganz wesentlicher Beitrag für eine Sanierung erreicht worden. Mit den anderen Parteien würden weiter Gespräche geführt. "Es sind gute Chancen zum Überleben gegeben", betonte er. Über alles weitere werde die Gläubigerversammlung entscheiden. Diese trifft am Dienstag in Essen zusammen, um über den Insolvenzplan zu beraten. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg will die Warenhauskette als Ganzes erhalten und einen Investor für das Unternehmen finden.

Neben Karstadt war auch die Versandhandelssparte Primondo mit dem Flagschiff Quelle von der Arcandor-Pleite betroffen. Das Aus von Quelle ist bereits beschlossene Sache. Auf den Gläubigerversammlungen von Arcandor, Karstadt und Quelle in der neuen Woche sollen die Gläubiger unter anderem den Insolvenzverwalter bestätigen. Bis Kreditgeber, Lieferanten und Dienstleister Geld sehen, kann es Jahre dauern.

Kommentare zu " Warenhauskette: Durchbruch bei Karstadt-Sanierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Karstadt gerettet !
    Hoffentlich wird hier nicht wieder zuschnell vorgeprescht. Es kommt schließlich noch die Gläubigerversammlung und die müssen auch noch mehrheitlich zustimmen. Es kann natürlich auch sein, daß Quelle geopfert wurde, um bei dieser Abwicklung etwas mehr moralischen Druck auf die Gläubiger ausüben zu können. Am Schluß zahlen wieder die größte
    Zeche die Mitarbeiter. Wie soll Karstadt plötzlich den Lohnverzicht der Mitarbeiter auf ein Treuhandkonto einzahlen, wenn der Laden gerade mal angeblich zum Laufen anfängt. in den letzten 3 Monaten mußte der insolvenzverwalter ja auch nicht für die Gehälter aufkommen!!! - Und für diese 2 Monate 2009 braucht er wirklich keine negativen Schlagzeilen mehr.

  • Karstadt gerettet !
    Hoffentlich wird hier nich wieder zuschnell vorgeprescht. Es kommt schließlich noch die Gläubigerversammlung und die müssen auch noch mehrheitlich zustimmen. Es kann natürlich auch sein, daß Quelle geopfert wurde, um bei dieser Abwicklung etwas mehr moralischen Druck auf die Gläubiger ausüben zu können. Am Schluß zahlen wieder die größte
    Zeche die Mitarbeiter. Wie soll Karstadt plötzlich den Lohnverzicht der Mitarbeiter auf ein Treuhandkonto einzahlen, wenn der Laden gerade mal angeblich zum Laufen anfängt. in den letzten 3 Monaten mußte der insolvenzverwalter ja auch nicht für die Gehälter aufkommen!!! - Und für diese 2 Monate 2009 braucht er wirklich keine negativen Schlagzeilen mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%