Wegen CO2-Streit
Europas Luftfahrt schlägt Alarm

Europas Luftfahrtunternehmen warnen Presseberichten zufolge die heimischen Regierungen eindringlich vor einem Handelskrieg mit wichtigen Wirtschaftsnationen wegen der umstrittenen EU-Klimaschutz-Abgabe für Fluglinien.
  • 16

Paris/BerlinIm Kampf gegen EU-Emissionsabgaben haben sich sechs europäische Fluggesellschaften und der europäische Luftfahrtkonzern Airbus zusammengeschlossen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus informierten Kreisen erfuhr, lehnten die Unternehmen in Schreiben an die Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und Spaniens die Emissionsabgabe ab.

Airbus und die Gesellschaften Lufthansa, Air Berlin, Air France, British Airways und Iberia wollten die Regierungen mit ihrem schreiben „alarmieren“ angesichts der „wirtschaftlichen Folgen“ der Abgabe, hieß es den Kreisen zufolge in dem Schreiben. Diese stelle eine „untragbare“ Bedrohung für ihr Geschäftsfeld dar.

In einer bislang einzigartigen gemeinsamen Aktion hätten sich dazu die Vorstandvorsitzenden bedeutender Unternehmen der Branche in einem Brandbrief an ihre jeweiligen Regierungschefs in Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien gewandt, berichtete die Tageszeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) vorab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel etwa habe ein entsprechendes Schreiben von Airbus , Lufthansa, Air Berlin und MTU Aero Engines erhalten. Die Konzerne beklagten darin „erste konkrete Strafmaßnahmen“ von Ländern, die gegen eine Beteiligung ihrer Fluggesellschaften am Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten sind.

Das Problem der durch die internationale Luftfahrt verursachten Emissionen könne nur auf globaler Ebene angemessen gelöst werden, zitiert das Blatt aus dem Brief. „Wir bitten Sie deshalb, auf EU-Ratsebene - und vor allem auch bei den Staaten, die besagte Sanktionen ergreifen - nachdrücklich um Konsultationen zu ersuchen“, appellierten die Firmenchefs demnach an die Regierungen. Ziel müsse es sein, eine ausgewogene Lösung zu finden und einen größeren Handelskonflikt zu vermeiden.

Laut der französischen Tageszeitung „Les Echos“ gehören in Frankreich neben Airbus auch Air France und der Zulieferer Safran zu den Unterzeichnern. Vor allem der europäische Flugzeugbauer Airbus schlägt Alarm. Allein die chinesische Regierung habe Bestellungen von Airbus-Flugzeugen im Wert von zwölf Milliarden Dollar auf Eis gelegt, zitieren die Zeitungen aus dem Brief. Dies gefährde mindestens 1000 Stellen an den europäischen Airbus-Standorten und mindestens ebenso viele bei den Zulieferern.

Zuletzt hatte eine chinesische Zeitung berichtet, Hong Kong Airlines erwäge auf Druck der heimischen Regierung, eine Milliarden-Bestellung von A380-Großraumflugzeugen bei Airbus zu stornieren.

Alle Fluglinien, die Europa anfliegen, müssen seit Jahresbeginn ausreichend CO2-Rechte besitzen. Etwa 85 Prozent davon werden von den EU-Staaten gratis zugeteilt, der Rest muss über die Börse gekauft werden. Viele außereuropäische Fluglinien wollen sich daran nicht beteiligen, europäische protestieren wegen Wettbewerbsbehinderung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen CO2-Streit: Europas Luftfahrt schlägt Alarm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal ganz abgesehen von Klimaschäden und Treibhauseffekt oder nicht... Ist ganz selbstverständlich und korrekt, dass viele Länder gegen diesen stupiden europäischen Alleingang sind.
    Da nicht nur die Teilstrecken über euröpäischem Territorium bezahlt werden müssen, sondern auch in fremden Lusträumen, handelt es sich um einen klaren Eingriff in die Hoheitsrechte anderer Nationen.
    Ist ja ne nette Idee, um etwas Geld aus den Airlines (und damit letztendlich dem Endkunden) zu quetschen. Im Alleingang gegen den Rest der Welt ist es aber einfach nur schwachsinnig.

  • Steuern werden keiner Verwendung zugeordnet. Das die Flugverkehrswirtschaft keine Verbrauchsteuer auf die Inlandsflüge zu zahlen hat ist eine reine Subvention. Ansonsten haben alle Verkehrsträger diese Steuer zu zahlen. Sich nun auch noch gegen die CO2-Abgabe zu wehren, obgleich die Luftverkehrswirtschaft einer der größten Verschmutzer in dieser Richtung ist, ist ein schändliches handeln.

  • Ach Kalle,
    Sie glauben also auch diesen Klimaerwärmungs-Verschwörer Quatsch? Wenn Sie also hinter Wikipedia die Treibhausverschwörung vermuten, dann empfehle ich:
    W. Roedel, T. Wagner
    "Physik unserer Umwelt Die Atmosphäre", 4. Auflage
    Springer Verlag
    CO2 ist nachgewiesener Maßen ein Treibhausgas und die Wirkung nimmt mit zunehmendem Abstand von der Erdoberfläche zu. Daher ist Fliegen auch so klimaschädlich.
    Wenn Sie sich belesen haben, können wir uns gerne noch einmal austauschen. Ganz ideologiefrei!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%