Wegen Ehec-Gurkenwarnung
Spanischer Gemüsegroßhändler zieht vor Gericht

Trotz Aufhebung der Ehec-Warnung vor Gurken, Tomaten und Salat: Wegen immensen Umsatzeinbußen hat der spanische Obst- und Gemüsegroßhändler Frunet rechtliche Schritte gegen die Hamburger Gesundheitsbehörde eingeleitet.
  • 0

Berlin/Hamburg Das juristische Nachspiel für die Hamburger Gesundheitsbehörde wegen der Ehec-Gurkenwarnung hat begonnen. Als Vertreter des spanischen Obst- und Gemüsehändlers Frunet reichte die Kanzlei Lindenpartners am Donnerstag beim Verwaltungsgericht der Hansestadt Eilantrag auf Akteneinsicht ein. Diese hatte die Behörde bis zuletzt verweigert, teilte Rechtsanwältin Sabine Pellens am Freitag der Nachrichtenagentur dpa mit. Am Ende könnte es um Schadenersatz in Millionenhöhe gehen.  

Frunet ist ein großer Öko-Produzent und Händler in der Provinz Málaga. Nachdem die Hamburger Gesundheitsbehörde über Ehec-Funde auf spanischen Gurken informiert hatte, sei das Geschäft eingebrochen.  Nach Angaben der Anwältin soll mit Hilfe der Akten unter anderem der Verdacht bewiesen werden, dass die Gesundheitsbehörde vor der Pressekonferenz die gesetzliche Sorgfaltspflicht vernachlässigt hat und vorgeschriebene Gegenproben nicht entnommen wurden.  

Auf den Gurken wurden zwar Ehec-Bakterien nachgewiesen. Diese waren aber von einem anderen Typ als der grassierende Erreger, wie Wissenschaftler später feststellten.  Sollten sich die Vermutungen erhärten, droht nach einem entsprechenden Feststellungsantrag eine Klage auf Schadenersatz in Millionenhöhe. Der Frunet-Jahresumsatz beträgt laut Pellens rund 15 Millionen Euro. Die Firma beschäftige etwa 120 Mitarbeiter.

Inzwischen soll laut dpa-Informationen die wegen der Ehec-Epidemie geltende Warnung vor dem Verzehr roher Tomaten, Gurken und Blattsalate wieder aufgehoben werden. Die Warnung der Behörden für Sprossen bleibt dagegen bestehen. Hintergrund seien mittlerweile verdichtete Hinweise, die einen Zusammenhang zwischen Ehec-Infektionen und einem Sprossen-Hersteller in Niedersachsen immer wahrscheinlicher erscheinen ließen, hieß es am Freitag in Koalitionskreisen in Berlin.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Ehec-Gurkenwarnung : Spanischer Gemüsegroßhändler zieht vor Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%