Wegen Japan und Nordafrika
Fraport mit geringen Transporteinbußen

Die März-Zahlen von Fraport leiden unter den Krisensituationen in Japan und Nordafrika. Stockende Lieferketten und ein späterer Osterreiseverkehr lassen sowohl Fluggast- als auch Frachtaufkommen sinken.
  • 0
Frankfurt

Am Frankfurter Flughafen haben die Japan-Krise, die Unruhen in Nordafrika und der späte Beginn der Osterferien auf das März-Geschäft gedrückt. Weil die Osterreisezeit im Gegensatz zum Vorjahr in den April statt in den März fällt, ging die Zahl der Fluggäste um 0,9 Prozent auf 4,3 Millionen zurück, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Dienstag mitteilte. Stockende Lieferketten und gestrichene Flüge nach Nordafrika, in den Mittleren Osten und Japan trugen dazu bei, dass neben den Passagierzahlen auch das Fracht- und Luftpostaufkommen um 0,2 Prozent auf rund 206.500 Tonnen sank.

An den Auslandsflughäfen des Konzerns ging die Entwicklung hingegen weiter nach oben. Vor allem die großen Fraport-Flughäfen in Antalya und Lima trugen mit Wachstumsraten von um die 20 Prozent dazu bei, dass die Passagierzahlen trotz der Flaute in Frankfurt konzernweit zulegten. Insgesamt kam Fraport auf 6,3 Millionen Fluggäste, 5,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost legte um 0,4 Prozent auf rund 227.200 Tonnen zu.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Japan und Nordafrika: Fraport mit geringen Transporteinbußen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%