Weltweit größtes Logistikunternehmen
Konjunkturschwäche setzt Post zu

Seit dem ersten Halbjahr sieht die Deutsche Post keine konjunkturelle Belebung. Die weltweite Konjunkturschwäche macht ihr deutlich zu schaffen. Bange wird dem Post-Chef allerdings trotzdem nicht.
  • 0

FrankfurtDer Deutschen Post macht die weltweite Konjunkturschwäche zu schaffen. „Seit dem ersten Halbjahr haben wir keine konjunkturelle Belebung gesehen. Von diesem Trend können wir uns nicht abkoppeln“, sagte Konzernchef Frank Appel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). Das dürfte sich auch im Gesamtjahr nicht mehr ändern.

„Unsere Branche wächst nur noch etwa so schnell, wie die Weltwirtschaft selbst - in der Vergangenheit hatten wir schon wesentlich höhere Raten“, sagte Appel. Bange wird dem Post-Chef aber nicht. Die wachsende Mittelschicht in den Schwellenländern werde das Frachtgeschäft antreiben. Zudem gewinne DHL in vielen Regionen Marktanteile. „Starkes Wachstum verzeichnen wir in Europa, sehr starkes Wachstum in Afrika und in Lateinamerika.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Weltweit größtes Logistikunternehmen: Konjunkturschwäche setzt Post zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%