Weniger Gewinn
H&M enttäuscht die Erwartungen

Die schwedische Bekleidungsfirma investiert stark in das Online-Geschäft. Das drückt den Gewinn – und den Aktienkurs. Aber auch der kalte Winter in den USA macht sich beim Vorsteuergewinn bemerkbar.
  • 0

StockholmDie Investitionen in Online-Shops machen der Modekette Hennes & Mauritz zu schaffen. Der Vorsteuergewinn stieg in den drei Monaten bis Ende Februar zwar um acht Prozent auf 3,5 Milliarden Kronen (393 Millionen Euro). Analysten hatten aber mit 3,8 Milliarden Kronen gerechnet.

Langfristige Investitionen in die Technik und in neue Online-Geschäfte drückten auf das Geschäft, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Der Umsatz habe sich indes mit zwölf Prozent gut entwickelt, auch wenn das Umfeld für Modehändler vielerorts schwierig gewesen sei. H&M-Aktien verloren am Donnerstag 3,6 Prozent.

Der Konzern öffnete in Frankreich erst kürzlich seinen Online-Shop. In Deutschland können Kunden H&M-Kleidung schon seit längerem im Internet kaufen. 2014 sollen weitere Angebote in Spanien, Italien und China folgen. Dazu kommt der überaus kalte Winter in den USA, der vielen Händlern zu schaffen macht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Weniger Gewinn: H&M enttäuscht die Erwartungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%