Weniger Passagiere: Air Berlin fällt 2012 zurück

Weniger Passagiere
Air Berlin fällt 2012 zurück

Air Berlin hat im vergangenen Jahr weniger Fluggäste ans Ziel gebracht als noch 2011. Vorstandschef Hartmut Mehdorn hatte zahlreiche Strecken gestrichen – und will bald wieder schwarze Zahlen schreiben.
  • 4

FrankfurtAir Berlin hat im vergangenen Jahr wegen des Schrumpfkurses wesentlich weniger Passagiere befördert. 2012 seien nach vorläufigen Erhebungen 33,4 Millionen Gäste mit Deutschlands zweitgrößter Airline geflogen - ein Minus von 5,4 Prozent, teilte Air-Berlin-Großaktionär Etihad am Mittwoch mit.

Die Fluggesellschaft aus dem Golfemirat Abu Dhabi veröffentlichte die Verkehrszahlen ihres Partners, an dem sie knapp 30 Prozent hält, zusammen mit den Angaben über das eigene Passagieraufkommen. Und da ging es steil nach oben: 2012 nahmen 10,3 Millionen Fluggäste in den Etihad-Maschinen Platz, eine Steigerung von 22 Prozent. Air Berlin selbst will die Passagierbilanz am Donnerstag kommender Woche vorlegen.

Überraschend ist der Buchungsschwund bei Air Berlin nicht. Die von Joachim Hunold gegründete Airline hat sich nach einer übereilten Expansion und hohen Verlusten einen harten Sanierungskurs verordnet, dem auch einige Strecken zum Opfer fielen. Großes Ziel von Hunold-Nachfolger Hartmut Mehdorn ist der Sprung in die schwarzen Zahlen.

Der Ex-Bahn-Chef hatte Mitte Dezember angekündigt, 2012 in die Gewinnzone zurückzukehren, ohne zu verraten, ob es sich um das operative oder das Nettoergebnis handelt. Auch dabei hilft Etihad kräftig mit: Die Araber kündigten Mitte Dezember an, die Mehrheit am Air-Berlin-Vielfliegerprogramm "Topbonus" zu übernehmen. Den Berlinern spült die Transaktion 184 Millionen Euro in die Unternehmenskasse. Etihad war vor gut einem Jahr bei dem Lufthansa -Konkurrenten eingestiegen.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Weniger Passagiere: Air Berlin fällt 2012 zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vorstandschef Hartmut Mehdorn hatte zahlreiche Strecken gestrichen – und will bald wieder schwarze Zahlen schreiben. _________________

    So ist er, der Mehdorn, Laden kaputt, Zahlen rot wie eh und je - aber bald wieder schwarze Zahlen schreiben wollen.

    Wems schlichter im Gemüth
    der sich einen Mehdorn tüt.

    Ein Spitzenmanager, der sich ehedem an Steuerzahlers Brust nährte, um nun Aktionäre zu Ammen seiner Kompetenz, dem Absaugen, zu machen.

    Kunden?
    Scheiß doch der Mehdorn drauf.

  • Aktienkurs Air-Berlin momentan heute +2,35%

  • Also dem Anleihe-Kurs der 11,5 % Anleihe von Air-Berlin hat es heute nix geschadet. Er ging um knapp 0,4% hoch auf 105,1

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%