Werbekampagne gestoppt
Cathay Pacific fürchtet nach Sex-Skandal Hohn und Spott

Nach einem Aufsehen erregenden Sexskandal hält die Fluggesellschaft Cathay Pacific eine neue Werbekampagne zurück. Die Kampagne passe zur Zeit einfach nicht, nachdem Fotos von Oralsex in einem Cockpit aufgetaucht waren, sagte eine Cathay-Sprecherin am Sonntag. Die Airline verspricht ihren Fluggästen in der geplanten Werbungkampagne, das Cathay-Team gehe „besonders weit, damit Sie sich richtig gut fühlen“.
  • 2

HongkongDie kompromittierenden Fotos waren vor einigen Tagen im Internet aufgetaucht. Sie zeigen eine Frau, die offenbar eine Cathay-Uniform trägt, und einen Mann ohne Uniform - angeblich ein Cathay-Pilot - beim Oralsex in einem Cockpit. Cathay-Chef John Slosar hatte am Freitag erklärt, der Mann und die Frau seien mittlerweile „nicht mehr Angestellte des Unternehmens“. Ein Sprecher des Unternehmens teilte zudem mit, dass das Flugzeug während des Vorfalls nicht in der Luft gewesen sei. Ein Bericht darüber werde der zivilen Luftfahrtbehörde übergeben. Chinesischen Zeitungsberichten zufolge hatte der Pilot protestiert. Er und die Stewardess seien ein Paar. Die Bilder seien ohne sein Wissen von seinem Computer heruntergeladen worden.

Am Samstag vor einer Woche hatte Cathay Pacific eine Untersuchung eingeleitet. Diese sollte die Herkunft von Fotos klären. Auslöser waren Bilder, die unter Angestellten kursierten.

Die Cathay-Sprecherin sagte nun, die „Menschen und Service“-Kampagne der Fluggesellschaft solle zunächst zurückgehalten werden. In den Werbeanzeigen in Medien und auf Plakaten sollten Mitglieder der Mannschaften von Cathay in ihren Uniformen zu sehen sein, die das Versprechen des besonderen Service abgeben. „Der Zeitpunkt dieses Skandals hätte aus Marketingsicht nicht schlechter sein können“, zitierte die Zeitung „Sunday Morning Post“ aus dem Management der Airline. „Es ist offensichtlich, dass der Werbespruch und die Kampagne zu leicht falsch interpretiert, verhöhnt oder verspottet werden können. Cathay Pacific hat rund 16.000 Mitarbeiter.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Werbekampagne gestoppt: Cathay Pacific fürchtet nach Sex-Skandal Hohn und Spott"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Entspannung ist eben alles.

  • mein gott, welches problem wird denn hier wieder erfunden? als vielflieger ist man doch für jeden freundlichen und umfassenden service sehr dankbar. insbesondere ist es erfreulich ,wenn man kein nörgelndes, europäisches, pseudoemanzipiertes schrapnell zu gesicht bekommt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%