Werbeunternehmen
WPP schraubt Umsatzerwartungen zurück

Der britische Werberiese WPP hat sich von den bisher gehegten Hoffnungen auf einen stabilen Umsatz inmitten der Wirtschaftskrise verabschiedet. Im laufenden Jahr erwartet der weltweit zweitgrößte Werbekonzern ein Rückgang von zwei Prozent.

HB LONDON. Es sei zwar immer wahrscheinlich gewesen, dass 2009 ein schwächeres Jahr wird. "Aber die beispiellose Finanzkrise hat weltweit eine bösartige Rezession in Gang gesetzt", erklärte WPP. In der Branche werde insgesamt mit einem Rückgang der Werbeausgaben von vier Prozent gerechnet, nach einem Plus von zwei Prozent im vergangenen Jahr.

Von dem positiven Trend 2008 profitierte auch WPP: Umsatz und Gewinn stiegen jeweils um rund ein Fünftel auf 7,5 und 1,3 Mrd. Pfund (rund 8,4 und 1,5 Mrd. Euro). Damit übertraf WPP die Erwartungen der Experten und wurde prompt an der Börse belohnt: WPP-Aktien legten 6,5 Prozent zu.

Zu dem Konzern gehören unter anderem die Werbeagentur Ogilvy & Mather und das für Wahlumfragen bekannte Institut TNS Infratest. WPP hatte sich mit der Nürnberger GfK um die Übernahme von TNS ein Bietergefecht geliefert. Letztlich gab die GfK auf, weil sie in der Finanzkrise keinen Co-Investor gefunden hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%