Wohnungspaket für 100 Millionen Euro verkauft
Immobilienfirma Vivacon erfreut die Aktionäre

Das auf denkmalgeschützte Wohnungen spezialisierte Kölner Immobilienunternehmen Vivacon ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres nach einer kräftigen Steigerung des Gewinns in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt und malt ein rosiges Bild von der weiteren Entwicklung.

HB DÜSSELDORF. Vivacon teilte am Montag zudem mit, ein umfangreiches Wohnungspaket für rund 100 Mill. Euro verkauft zu haben. Die im Kleinwertesegment SDax notierte Aktie reagierte mit einem Anstieg um zeitweise fast acht Prozent auf ein neues Jahreshoch von 32,75 Euro. Binnen Jahresfrist legte das Papier damit fast um 500 Prozent zu.

„Vivacon steht am Anfang einer enormen Expansion und ist in einer hervorragenden Ausgangsposition für weiteres Wachstum“, zeigte sich Vorstandschef Marc Leffin im Zwischenbericht optimistisch. Insbesondere durch den Ausbau des Portfoliohandels und die im Juli eingegangene Kooperation mit einem US-Pensionsfonds, der Vivacon in den nächsten beiden Jahren jeweils 500 Mill. Euro zur Verfügung stellt, sehe Vivacon großes Wachstumspotenzial. Für das Gesamtjahr 2005 rechne das Unternehmen mit einem „exzellenten Resultat“, da mit erheblichen Umsatz- und Ergebnisbeiträgen aus dem Verkauf der jüngst erworbenen Bestände zu rechnen sei. Konkrete Zahlen nannte der Vorstandschef aber nicht.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) sei in den ersten neun Monaten auf 9,9 Mill. Euro gestiegen von 0,5 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen mit. Unter dem Strich schrieb Vivacon mit einem Gewinn von 5,4 Mill. Euro wieder schwarze Zahlen nach einem Verlust von 1,1 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum. Als Grund für die gute Ergebnisentwicklung nannte Vivacon die Erhöhung von Erbbauzinsen für Alt-Erbbaugrundstücke und daraus resultierende positive Bewertungseffekte.

Der Umsatz schrumpfte in den ersten neun Monaten auf 23,6 Mill. Euro von 31,5 Mill. Euro. Ursache dafür sei die schwindende Bedeutung der Einzelvermarktung von Wohnimmobilien im Geschäftsmodell. Dieser Bereich schrumpfte im Umsatz um fast 35 Prozent. Dank zahlreicher Wohnungszukäufe erhöhte sich aber die für Immobilienunternehmen wichtige Gesamtleistung auf 129,8 Mill. Euro nach 31,3 Mill. im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Der Auftragsbestand lag per Ende September bei 28,2 (17,3) Mill. Euro.

Die Vivacon AG kauft überwiegend denkmalgeschützte Objekte von der öffentlichen Hand, von Wohnungsbaugesellschaften oder von Industrieunternehmen. Nach der Sanierung und Modernisierung werden die Objekte per Erbbaurecht weiterveräußert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%