Zahlung per Kreditkarte
Lufthansa nimmt Extra-Gebühren

Bislang bezahlt man nur bei Billig-Airlines drauf, wenn man mit Kreditkarte zahlt. Bald will aber auch Lufthansa Extra-Gebühren verlangen. Der Konzerne verfolge damit einen allgemeinen Trend.
  • 2

WienGebühren für die Bezahlung von Flugtickets via Kreditkarte sind vor allem bei vielen Billig-Airlines üblich. Nun wälzt ab Herbst auch der Lufthansa-Konzern mit der Kartenzahlung anfallende Kosten auf die Passagiere ab. Bei der Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) hieß es, dass solche Gebühren von Flügen ab Österreich nicht auf die Tickets aufgeschlagen werden sollen. Sehr wohl aber, wenn AUA-Tickets in Deutschland oder der Schweiz oder in anderen Ländern Europas für den Reiseantritt in diesen Ländern gekauft werden.

Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss gab bekannt, dass ihre Passagiere ab November teurer fliegen, wenn sie mit Kreditkarte zahlen. Man folge damit einem allgemeinen Trend in der Reisebranche.

Gleichzeitig mit Swiss würden auch die anderen Fluggesellschaften des Lufthansa-Konzerns eine solche Gebühr einführen. Die Gebühr beläuft sich laut Swiss-Mitteilung bei Inlandflügen auf 6 Franken (5,44 Euro) pro Ticket, bei Europaflügen auf 11 Franken und bei Flügen außerhalb Europas auf 22 Franken.

dpa-AFX

Kommentare zu " Zahlung per Kreditkarte: Lufthansa nimmt Extra-Gebühren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Logig = Logik (?)

    Natürlich kostet die Zahlung per Kreditkarte die Luftfahrtkonzerne Geld! Allerdings bekommen sie bei der Bezahlung per Kreditkarte auch ein nicht unerhebliches großes Stück an Sicherheit der Zahlung. Diese Sicherheit hätten sie beispielsweise bei Lastschrifteinzug und Überweisungen nicht.

  • Wo bleibt denn nun der Aufschrei? Als eine Luftverkehrsabgabe in gleicher Höhe eingeführt wurde, war ja das Ende des Abendlandes da. Und nun? Nun "flüchten" die Passagiere nicht ins Ausland?

    Ach so, der Unterschied ist, daß die Mehreinnahmen hier dem Privatunternehmen zugute kommen - das ist gut. Profitiert der Staat - ist das schlecht.

    Logig?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%