Zerfall geht weiter Teldafax-Verwalter scheitert mit Radikalplan

Für Insolvenzverwalter sind schwierige Fälle normales Geschäft. Doch was Biner Bähr in der vergangenen Woche beim Stromanbieter Teldafax vorfand, stellt auch ihn vor unlösbare Probleme.
17 Kommentare
Teldafax-Logo am Firmensitz in Troisdorf. Quelle: dpa

Teldafax-Logo am Firmensitz in Troisdorf.

(Foto: dpa)

TroisdorfEine Abfuhr nach der anderen. Als der Rechtsanwalt Biner Bähr am 14. Juni vom Amtsgericht Bonn zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Stromhändlers Teldafax berufen wurde, glaubte er noch an das Gute im Unternehmen. „Es wäre bedauerlich, wenn ein aktiver und unabhängiger Wettbewerber wie Teldafax aufgeben müsste“, sagte Bähr. Drei Tage später stellte er den Betrieb ein. Ein Brief von Bähr, der dem Handelsblatt vorliegt, zeigt nun, wie Teldafax praktisch vor den Augen des Insolvenzverwalters zerfiel.

„Nach den ersten Gesprächen mit der Geschäftsführung ging ich davon aus, dass die bisherigen Gesellschafter der Teldafax-Gruppe möglicherweise einen Beitrag leisten würden, um den Geschäftsbetrieb des Unternehmens aufrecht zu erhalten. Ein solcher Beitrag wurde jedoch am heutigen Tag von den Gesellschaftern abgelehnt“, schrieb Bähr am 17. Juni. Sein Brief war an die Netzbetreiber gerichtet, durch deren Leitungen Teldafax seinen Strom zum Kunden leitete. Ihnen machte der Insolvenzverwalter dann einen radikalen Vorschlag:

Bähr empfahl, Teldafax solle sich von allen Kunden trennen, „bei denen den laufenden Energieleistungen keine oder unter den Kosten liegenden Einnahmen gegenüberstehen.“ Dann führte er aus: Von den einst 800.000 Kunden, die Teldafax nach eigener Auskunft noch Mitte März hatte, seien nur 350.000 übrig geblieben. Davon wiederum seien lediglich 150.000 für Teldafax profitabel. Bährs Schlussfolgerung: Teldafax sollte umgehend die anderen 200.000 Kunden fallenlassen.

„Die Alternative wäre eine vollständige Einstellung der Belieferung sämtlicher Kunden. Hierdurch wäre jedoch ein Erhalt des Unternehmens und der damit verbundenen Arbeitsplätze ausgeschlossen“, schrieb der Insolvenzverwalter. „Darüber hinaus wäre diese Lösung ebenfalls nicht im Interesse der Gläubiger, weil ein Verkauf des Unternehmens nicht mehr möglich wäre und erheblichen Liquidationskosten keine Einnahmen gegenüberstünden.“

Genau dieser Fall aber ist nun eingetreten. Während Bähr am Freitagvormittag den totalen Lieferstopp noch als Todesstoß für Teldafax beschrieb, musste er ihn schon am Freitagnachmittag bei einer Betriebsversammlung ausrufen. Am Samstag stellte Teldafax alle Stromlieferungen ein.

Ein Sprecher des Insolvenzverwalters wollte auf Anfrage nicht darlegen, warum Bähr gegen seine eigene Expertise handelte und was dies nun bedeutet. „An Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, sagte der Sprecher. Einen Hinweis aber gab der letzte Absatz in Bährs Brief: „Mit den Übertragungsnetzbetreibern und Marktgebietsverantwortlichen werde ich versuchen, bereits diesen Freitagvormittag ein gemeinsames Verständnis zu erzielen.“

Die Kunden gibt es gar nicht mehr
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zerfall geht weiter - Teldafax-Verwalter scheitert mit Radikalplan

17 Kommentare zu "Zerfall geht weiter: Teldafax-Verwalter scheitert mit Radikalplan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo,

    ist eine Klage gegen den Vermittler Verivox nixht auch eine Handlungsalternative?

    Jeder Vermittler haftet für die abgegebene Empfehlung - ob in der Bank oder bei der Versicherung - warum nicht auch Verivox ??? Die haben sogar eine Teil der Vertragsabwicklung übernommen.

  • Sorry Leute, dass Teldafax ein windiger Verein ist, konnte jeder interessierte Verbraucher spätestens seit 2008 im Internet recherchieren. Ansonsten gilt: Niemals Tarife mit langfristiger Vorkasse bzw. Überweisung auswählen.

  • Jetzt muss ich mich wirklich übergeben :( , kann ja echt nicht sein. Es ist einfach unfair wie hier argumentiert wird.Am besten gehen hier gewisse Leute mal mit ihren Äusserungen an die Bild. Das passt eher, nicht wahr Herr Teldafurz und auch der nett Mensch von und zu toni .... :(

  • Das Geld der Debi Select Anleger aus Landshut ist damit wohl auch weg. Warum sollte jemand weiter an Debi Select seine Ratenzahlungen richten? Wie Josef Geltinger das seinen Anlegern erklären will dürfte spannend werden.

  • Vorsicht vor Flexstrom ist vieleicht der nächste ,mit dem
    Personal von Teldafax sowieso.

  • Stellt Strafanzeige gegen das gesamt Management wg. Betrug + Unterschlagung + Insolvenzverschleppung!

    Gegen VERIVOX sollste man auch noch Anzeige erstatten, die TelDaFax an Anbieter an 1. Stelle anpriesen und damit auch noch von Stiftung Warentest Note sehr gut erhielten! VERIVOX wird auch ein Stück vom großen Kuchen abbekommen haben! Alles Verbrecher!!!!!

  • Nein, nicht bei jeder "Verärgerung der Kunden". Aber bei unseriösen Geschäftsmodellen.

  • Lidl, Aldi,Geiz ist geil, geil ist geil. Das haben die Sparfüchse doch gewußt was da läuft, analog zu Versicherungen, Banken usw. Aus Schaden wird man klug :-)

  • Kunden ins Gesicht geschlagen, ausgelacht und verpönt. Wie sonst ist zu erklären, dass ein Unternehmen mit Billigstrategie mit dicken fetten Mercedes Benz seine Mitarbeiter herum fahren lässt?

    Jeder Kunde, der auch nur ein wenig nachgedacht hat, muss hier merken, dass so etwas nicht funktioniert. Billigstrategie im Verkauf und fett auf die Sahne hauen, bei der Mitarbeitervergütung. Kein Mitleid mit den Mitarbeitern. Die haben sich die Taschen schon voll gesteckt. Jetzt wird nur noch die Rechnung beglichen. Zerschlagung ist dabei noch ein sehr sanftes Urteil.

  • Eure Guthaben sind weg, seht es endlich ein...
    Zuviel Streß schadet nur der Gesundheit.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%