Ziel ist Nummer eins in der Seefracht
Deutsche Post will Logistik verstärken

Die Deutsche Post will ihre Position in der Logistik ausbauen und sucht daher Verstärkungen in den Wachstumsregionen Asien und Amerika. Dies gilt laut Vorstandsmitglied Frank Appel sowohl für die Luft- und Seefracht mit DHL Danzas Air & Ocean als auch für die Kontraktlogistik mit DHL Solutions.

agr DÜSSELDORF. Ziel der Post sei, nicht nur die Nummer eins in der Luftfracht zu sein, sondern auch die Nummer eins in der Seefracht zu werden und zu den Top 3 der Kontraktlogistik zu gehören, so Appel laut einer Vorab-Mitteilung zu einer Pressekonferenz heute in Basel.

2004 steigerte die Post den Umsatz in der Logistiksparte um 15,4 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro, davon entfielen 4,9 (Vj.: 4,2) Mrd. Euro auf Danzas und 1,8 (1,6) auf DHL Solutions. Das operative Ergebnis (Ebita) stieg auf 281 (206) Mill. Euro.

Während DHL in der Luftfracht nach eigenen Angaben die Nummer eins ist, liegt DHL in der Seefracht auf Platz zwei hinter Kühne&Nagel. In dem stark fragmentierten Markt umfassender individueller Logistiklösungen, der Kontraktlogistik, rangiert DHL mit etwas mehr als einem Prozent Marktanteil auf Platz vier. Marktführer ist die britische Exel mit einem Anteil von 2,7 Prozent. Sie gilt als Übernahmeziel für die großen Logistiker UPS, Fedex und Deutsche Post. Appel lehnte kürzlich gegenüber Reuters einen Kommentar zu den langjährigen Übernahmegerüchten ab. DHL wolle organisch wachsen und suche auch nach Möglichkeiten für Zukäufe. Dies gelte in erster Linie für kleine und mittlere Unternehmen in Asien und Amerika. Die Ankündigung der Post, sich auf der Hauptversammlung einen mehr als drei Mal so hohen finanziellen Spielraum für Übernahmen verschaffen zu wollen wie bisher, hatte den Spekulationen kürzlich neue Nahrung gegeben.

Mehr als 400 Arbeitsplätze mit Investitionen von 100 Mill. Euro für ein Paketzentrum schafft DHL Express in Bremen. Grund sei die positive Geschäftslage des Kunden Tchibo. In der Sparte Express erzielte die Post 2004 bei einem Umsatz von 17,7 (15,3) Mrd. Euro ein Ebita von 367 (365) Mill. Euro. Hohe Verluste in den USA belasteten das Ergebnis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%