Zu hohe Kosten
EU zweifelt an Gebührenpraxis von Visa

Visa erhebt für grenzüberschreitende Zahlungen in Europa Gebühren. In Brüssel hat angesichts dieser Entgelte Bedenken. Denn letztlich könnte über den Einzelhandel der Kunde den Preis dafür zahlen müssen.
  • 0

BrüsselDie EU-Kommission zweifelt am Sinn bestimmter Gebühren des Kreditkarten-Anbieters Visa. Die Brüsseler Wettbewerbshüter haben Visa über ihre Einwände informiert, wie die Kommission am Dienstag mitteilte. Die sogenannten multilateralen Interbankenentgelte werden unter anderem bei grenzüberschreitenden Zahlungen in Europa fällig. Dafür aufkommen muss zwar die Bank des Zahlungsempfängers. Am Ende könnte das aber auch den Preis der angebotenen Produkte in die Höhe treiben, fürchtet die Kommission.

In Belgien, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, den Niederlanden und Schweden erhebt Visa laut Kommission die Gebühr auch bei inländischen Zahlungen. Nach vorläufiger Einschätzung der Brüsseler Behörde machen die Gebühren den Einsatz von Kreditkarten teurer - und zwar für den Einzelhandel. Dieser schlage die Kosten womöglich bei den Endpreisen wieder auf, die der Kunde zahlt. Zudem erschwerten sie den Handel über Ländergrenzen hinweg.

Die EU-Kommission untersucht Visas Gebührenpraxis seit März 2008. Ende 2010 senkte das Unternehmen auf Druck aus Brüssel die Entgelte für sogenannte Debitkarten, bei denen Kontoinhaber direkt nach einem Kauf belastet werden.

Die Bedenken zu Kreditkarten-Gebühren hat die Kommission nun präzisiert. Dabei richtet sie sich nach einem Urteil des EU-Gerichts in Luxemburg im Mai gegen Visas Mitbewerber Mastercard. Die Richter bestätigten damals, dass die Gebühren nicht notwendig sind für das Funktionieren des Karten-Systems und dass sie zu hoch angesetzt sind.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zu hohe Kosten: EU zweifelt an Gebührenpraxis von Visa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%