100-KW-Batterie von Tesla

Super-Akku bringt Tesla mehr Speed und Reichweite

Gerüchte über einen neuen Akku für Tesla gibt es schon länger. Jetzt ist es offiziell: Dank einer 100-Kilowattstunden-Batterie wird das Modell S als P100D laut Tesla angeblich zum „schnellsten Serienfahrzeug der Welt“.
14 Kommentare
Telsa-Chef Elon Musk kündigte die 100 Kilowattstunden-Batterie an  - das Modell P100D soll die Elektro-Autos beschleunigen. Quelle: dpa
Tesla Model S

Telsa-Chef Elon Musk kündigte die 100 Kilowattstunden-Batterie an - das Modell P100D soll die Elektro-Autos beschleunigen.

(Foto: dpa)

New YorkEin Hacker hatte schon vor Monaten Hinweise auf die Bezeichnung P100D für eine neue Variante bekannter Tesla-Modelle gefunden. Dann veröffentlichte der kalifornische Autobauer Bilder mit einer unterstrichenen 100 in den sozialen Netzwerken.

Jetzt ist es offiziell: Tesla baut eine Batterie, die mit 100 Kilowattstunden elf Prozent leistungsstärker als das Vorgängermodell ist: „Wir sind am technischen Limit angelangt“, sagte Tesla-Chef Elon Musk auf einer Pressekonferenz. Er sprach von „extremen Schwierigkeiten“ bei der Entwicklung.

Die Antriebsvariante P100D gibt es für die Elektrolimousine Model S und den Geländewagen Model X. Dabei steht, wie bislang bereits bei Tesla üblich, das P für Performance und D für den dualen Antrieb mit je einem Elektromotor an der Hinter- und Vorderachse.

Die neue Technik soll das Model S von Null auf 100 Kilometer pro Stunde in 2,7 Sekunden beschleunigen, das schwerere Model X in 3,1 Sekunden. Damit sind sie laut Musk die „schnellsten Autos in Serienproduktion in der Welt“. Nur zwei Straßensportwagen weltweit - Ferraris LaFerrari und Porsches 918 Spyder - könnten schneller beschleunigen. Sie seien aber im Gegensatz zu den Teslas limitiert und keine in Serie produzierten Wagen, erklärte Musk. Damit stelle Tesla nun die schnellsten Serienautos der Welt her. Für ihn sei das ein „profunder Meilenstein“ und ein Zeichen, dass „elektrischen Autos die Zukunft gehört“.

Einige Analysten zeigten sich wenig beeindruckt. Michael Harley, Experte für Branchendienst Kelley Blue Book, tat es als „Heischen nach Aufmerksamkeit“ ab: „Wahre Sportautos können nicht nur beschleunigen, sondern zeigen auch entsprechendes Fahrverhalten und Bremssysteme – sowohl der Limousine als auch dem Geländewagen fehlen beides“.

„Das ist ein teures Fahrzeug“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: 100-KW-Batterie von Tesla - Super-Akku bringt Tesla mehr Speed und Reichweite

14 Kommentare zu "100-KW-Batterie von Tesla: Super-Akku bringt Tesla mehr Speed und Reichweite"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das schnellste Auto der Welt?

    Also, ich trete mit meinem alten Diesel (E220 CDI) gerne zum Wettrennen an. Sagen wir mal, Hamburg-München, ich schätze, dass ich da 2 bis 4 Stunden (mindestens) Vorsprung herausfahren kann.

  • Nö, Toni. Weiß ixh nicht, allerdings stimmt das auch nicht. Selbst wenn, kann ich es beinflussen und auch mal meine Zähne zwischendurch putzen.

    Die Dummies auf der Straße kann man nur peripher beeinflussen. Mir ist schon klar, dass es in der Regel die Spezies Menschen sind, die

    -eine begrenzte Intelligenz haben

    -in aller Regel zu fett sind

    -und zu doof sind das Auto auf der Straße zu halten oder auch zu alt oder mit erheblichen Gebrechen

    -und die prozentuale Erhöhung des Todesriskos nicht annähernd bekannt sein düfrte.

    Zugegeben, beim Honig weiß ich es nicht. Vielleicht sagst Du es mir.

  • Wie siehts mit der Reichweite unter normalen Fahrbedingungen aus?
    650 km sollten es schon sein. Die Vmax geht mir am Arsch vorbei.

  • Tesla baut nicht die schnellsten Serienautos der Welt: der Tesla S wird bei 250 km/h abgeregelt - ähnlich wie bei anderen Herstellern. Allerdings aus einem zweiten Grund: bei 250 km/h und mehr werden die Batterien extrem belastet und die Reichweite fällt deutlich. Die deutschen Premiumhersteller hingegen bieten ihre Autos auch ohne Geschwindigkeitsbegrenzung in serienproduzierten Sportversionen an.

    Was die Beschleunigung betrifft setzt die neue Version des Tesla S tatsächlich Massstäbe. Allerdings ist Tesla in dieser Hinsicht eher ein Auto zum Geradeausfahren, sehr amerikanisch eben. Wenn man sportlich (im Extremfall "Nordschleife") oder über 250 km/h fahren will, ist man nach wie vor mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche (und den Italienern oder Japanern) besser beraten.

    Tesla sollte sich mehr auf seine enormen Herausforderungen konzentrieren: Qualitätsprobloeme lösen, Massenfertigung in den Griff bekommen, Vertriebsstruktur für den Tesla 3 aufbauen (ohne mehr Marge zu verlieren) - und endlich Gewinne erwirtschaften statt Subventionen in Milliardenhöhe zu verbrennen (siehe Gigafactory).

    Gute Autos bestechen eher durch ausdauernde Qualität als durch permanente PR Arbeit und der Beweis dass Tesla ein "sustainable business model" hat steht immer noch aus..

  • Binja Besser24.08.2016, 10:23 Uhr
    TESLA ist auf dem richtigen Weg alles was techniisch mach- auch nutzbar zu machen. Selbstfahrend für Nutzer ohne Fahrerlauniss ! Ideal für 70 + die sich im heutigen Verkehr schwertun und dann ihren Führerschein leichter abgeben , weil "TESLA findet allein den Weg ." Genau genommen , muss Du garnicht mitfahren , schickst das Gerät alleine auf Tour !

    .......

    Das Gerät alleine auf Tour schicken ist gar nicht so schlecht ausgesprochen.

    TESLA baut ELEKTROAUTOS ...

    DIE KONKURRENZ BAUT VERSUCHS-GERÄTE die dann Elektromotoren genannt werden !

    EUROPAS AUTOBAUER HABEN ES NOCH NICHT VERSTANDEN !

    EUROPA...wenn es ohne Krieg bleibt...BRAUCHT ELEKTROAUTOS !

  • Prof. Dr. Spiegel24.08.2016, 11:13 Uhr
    Daimler baut mit seinem chinesischen Partner BYD die zweite Generation des Elektroautos Denza. China gilt mit rund 150.000 verkauften Autos im vergangenen Jahr als weltweit größter Markt für Elektromobilität.

    .....

    DAIMLER baut vieles und ist auch schon zu den Erkenntnisse gekommen dass CHINA nicht der idealer Partner für Daimler ist...

    nur man kann als DAIMLER nicht wie ein Elefant im Porzellan Laden benehmen und alles Preis geben was einem in China nicht gefällt.

    DAIMLER fehlt noch heute die Investoren aus dem Arabischen Raum.

    Würden diese wieder von und zu DAIMLER angeworben werden...

    dann wäre AUDI AG wieder verdrängt vom Markt.

  • Daimler baut mit seinem chinesischen Partner BYD die zweite Generation des Elektroautos Denza. China gilt mit rund 150.000 verkauften Autos im vergangenen Jahr als weltweit größter Markt für Elektromobilität.

  • Wird ein passender Feuerlöscher und auch ein Überlebensset mitgeliefert ?
    Das ist wichtig sonst fliegt das Zeug immer hin und her auch farblich sollte es passen.

  • TESLA ist auf dem richtigen Weg alles was techniisch mach- auch nutzbar zu machen. Selbstfahrend für Nutzer ohne Fahrerlauniss ! Ideal für 70 + die sich im heutigen Verkehr schwertun und dann ihren Führerschein leichter abgeben , weil "TESLA findet allein den Weg ." Genau genommen , muss Du garnicht mitfahren , schickst das Gerät alleine auf Tour !

  • 100-KW-BATTERIE VON TESLA
    „Schnellstes Auto der Welt“ mit Super-Akku

    .....

    TESLA darf sich nur nicht auf die gleiche Fehler einlassen wie etwa Deutsche Autohersteller die vieles dann in CHINA herstellen lassen.

    TESLA sollte wenn es Partner sucht...

    LIEBER MIT PORTUGAL VERHANDELN...

    als dass TESLA nach China geht !!!


Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%