100 Millionen Euro werden investiert
Linde gibt in Osteuropa gas

Der Wiesbadener Konzern Linde baut sein Gasegeschäft in Osteuropa aus. Rund 100 Millionen Euro würden in drei neue Luftzerlegungsanlagen investiert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Diese Anlagen würden in Tschechien und Rumänien errichtet.

HB FRANKFURT. „In Osteuropa verbuchen wir bei Industriegasen derzeit die höchsten realen Zuwachsraten“, sagte Aldo Bellani, der bei Linde für das Gasegeschäft zuständig ist. Im ersten Halbjahr 2003 stieg der osteuropäische Gaseumsatz bei Linde nach Konzernangaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,6 % auf 244 Mill. €. Der gesamte Geschäftsbereich Linde Gase erzielte vergangenes Jahr einen Umsatz von 3,9 Mrd. €.

Die Anlagen könnten täglich etwa 2000 Tonnen gasförmigen Sauerstoff produzieren, teilte Linde mit. Zudem lieferten die Anlagen flüssigen Sauerstoff und Stickstoff. Linde gehe davon aus, das sich das Wachstum des Konzerns im Zuge der EU-Erweiterung beschleunigen werde, da sich Linde in den Beitrittsländern bereits positioniert habe. Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren eine Reihe von staatlichen Gaseanbietern in Osteuropa übernommen. Linde gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Industriegasen.

Das Geschäftsfeld Gase und Engineering ist der größte und bei weitem ertragreichste Konzernbereich von Linde. Es macht etwa die Hälfte des Jahresumsatz von 8,7 Mrd. € aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%