900.000 Wagen
Chrysler ruft SUVs zurück

Erneut muss Chrysler hunderttausende Wagen in die Werkstätten zurückrufen: Bei 900.000 SUVs zweier Marken besteht eine Kurzschlussgefahr bei der Spiegelbeleuchtung. Das Gros der Fahrzeuge wurde in den USA verkauft.
  • 0

BangaloreChrysler ruft erneut Hunderttausende Autos in die Werkstätten zurück. Bei fast 900.000 Geländewagen bestehe die Gefahr eines Kurzschlusses bei der Spiegelbeleuchtung, teilte die Fiat-Tochter am Freitag mit. Drei Menschen seien im Zusammenhang mit dem Problem verletzt worden. Betroffen sind Autos der Modelle Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango.

Etwa 651.000 der Fahrzeuge wurden in den USA verkauft.

Ende Juni hatte Chrysler bereits knapp 700.000 Autos wegen Zündschloss-Problemen einbestellt. Auch andere US-Autobauer wie General Motors und Ford haben fehleranfällige Autos gebaut. Allein die Opel-Mutter GM hat in diesem Jahr bereits fast 30 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 900.000 Wagen: Chrysler ruft SUVs zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%