Abgas-Skandal Staatsanwälte ermitteln gegen Audi

Razzia kurz vor der Bilanzpressekonferenz bei Audi: Beamte durchsuchten am Morgen Geschäftsräume des Autobauers. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung.
Update: 15.03.2017 - 11:17 Uhr 10 Kommentare

Was wusste Stadler? – Der Druck wird größer

Was wusste Stadler? – Der Druck wird größer

DüsseldorfDeutsche Ermittlungsbehörden gehen in der Dieselaffäre jetzt auch gegen die Volkswagen-Tochter Audi vor. Die Staatsanwaltschaft München II hat wegen der Diesel-Abgasaffäre bei Audi ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung eingeleitet. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Die mutmaßlichen Straftaten bei Audi stehen ausschließlich im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Audi auf dem amerikanischen Markt. Der Vorwurf: Audi-Ingenieure sollen die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen für die USA so ähnlich manipuliert haben wie die Kollegen bei VW. Absatzgeschäfte auf dem europäischen Markt sind der Staatsanwaltschaft zufolge nicht Gegenstand der Ermittlungen.

Am Morgen waren bereits Büroräume von Audi durchsucht worden. Wie ein Unternehmenssprecher bestätigte, hat am frühen Morgen eine Razzia in der Audi-Zentrale in Ingolstadt und am zweiten Produktionsstandort in Neckarsulm begonnen. „Wir kooperieren in jeder Hinsicht mit den Behörden vollumfänglich“, sagte der Audi-Sprecher. Die Durchsuchungen hätten um 7 Uhr begonnen und dauerten im Moment noch an. Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen illegale Manipulationen der Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen in den USA.

So viel kassierten die VW-Bosse 2016
Platz 9: Frank Witter
1 von 9

Frank Witter ist seit 1992 bei VW. Seit Oktober 2015 ist er für den Geschäftsbereich „Finanzen und Controlling“ zuständig. Sein Gehalt stieg – auch aufgrund des neuen Postens – von 940.000 Euro auf gut 3 Millionen Euro.
Gehalt: 1,1 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Platz 8: Rupert Stadler
2 von 9

Das Aufsichtsratsmitglied vom FC Bayern München Rupert Stadler ist seit 2010 Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG. Zudem ist der Manager Vorstandsvorsitzender der Audi AG. Seine Vergütung sank 2016 um mehr als eine Million Euro.
Gehalt: 1,1 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Platz 7: Jochem Heizmann
3 von 9

Wirtschaftsingenieur Jochem Heizmann ist seit 1991 bei Volkswagen. Seit 2012 ist er für den Geschäftsbereich „China“ zuständig. Im vergangenen Jahr ging seine Vergütung um gut eine Million Euro zurück.
Gehalt: 1,2 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Platz 6: Francisco Javier Garcia Sanz
4 von 9

Der Spanier Francisco Javier Garcia Sanz arbeitet seit 1993 für VW. 1996 wurde er Mitglied des Vorstands der Marke „Volkswagen Pkw“ und 2001 der Volkswagen AG. Dort ist er zuständig für den Bereich „Beschaffung“. Auch bei ihm sanken 2016 die Bezüge um rund eine Million Euro.
Gehalt: 1,3 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Platz 5: Andreas Renschler
5 von 9

Andreas Renschler war bis 2014 Mitglied des Vorstandes der Daimler AG. Im Februar 2015 wechselte der Stuttgarter zu VW und ist dort für den Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge verantwortlich. 2015 hatte er durch eine Kompensation aufgrund seines Arbeitgeberwechsels noch 15,6 Millionen Euro kassiert.
Gehalt: 1,3 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Platz 4: Herbert Diess
6 von 9

Der österreichische Manager arbeitet seit 2015 für die Volkswagen AG und ist Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen-Pkw. Auch er wurde 2015 für den Arbeitgeberwechsel entschädigt und erhielt 7,2 Millionen Euro. Im abgelaufenen Jahr waren es fast vier Millionen Euro weniger.
Gehalt: 1,3 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Platz 3: Karlheinz Blessing
7 von 9

Der Manager ist seit Januar 2016 für den Bereich Personal und Organisation verantwortlich. In dieser Funktion muss der 59-Jährige derzeit den geplanten Stellenabbau im Rahmen des Zukunftspaktes umsetzen. Ein Vergleichsgehalt für 2015 liegt nicht vor.

Gehalt: 1,4 Millionen Euro
Bonus: 1,9 Millionen Euro

Für Audi sind die Durchsuchungen ein schwerer Schlag. Heute am Mittwoch hat die VW-Premiumtochter zur Bilanzpressekonferenz nach Ingolstadt eingeladen. Hunderte Journalisten sollten eigentlich über die vergleichsweise guten Zahlen des Unternehmens berichten. Jetzt überschatten die Razzien an den beiden Audi-Standorten die Jahrespressekonferenz. Die Ermittlungen in der Dieselaffäre werden damit zu einer neuen Belastung für Audi.

Über der für den Vormittag geplanten Pressekonferenz in Ingolstadt liegt eine große Spannung. Mit säuerlicher Miene müssen Audi-Pressesprecher die Durchsuchungen bestätigen. Rund 80 Staatsanwälte und Beamte sind im Einsatz. Sie waren am Morgen mit etwa zehn Autos in Ingolstadt am Audi-Standort vorgefahren. Dazu gehörten auch zwei Transporter, mit denen beschlagnahmte Unterlagen abtransportiert werden können. Auch am Volkswagen-Konzernsitz in Wolfsburg hat es eine Razzia gegeben, sagte ein Sprecher, nannte aber keine Details. Privatwohnungen sollen im Laufe des Tages ebenfalls durchsucht werden.

Bislang stand die Konzernmutter Volkswagen im Zentrum der Ermittlungen. Jetzt aber machen auch die Münchener Staatsanwälte Ernst. Dabei hatte Audi im November 2015 den Einsatz von Schummel-Software in großen Dieselmotoren eingeräumt. Seit mehr als einem Jahr beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft München II mit den Vorgängen in Ingolstadt. Doch bis vor wenigen Wochen gab noch kein förmliches Ermittlungsverfahren. Das hat sich nun geändert, denn nur in einem solchen Fall sind Durchsuchungen möglich.

Derzeit haben die Beamten noch keine individuell Beschuldigten im Visier, es handelt sich also um Ermittlungsverfahren gegen unbekannt. Federführend geleitet werden die Ermittlungen von Staatsanwalt Dominik Kieninger. Nach Handelsblatt-Informationen hat Audi auch bisher schon mit der Staatsanwaltschaft kooperiert. Intern hat Audi ebenso wie der Mutterkonzern VW die Kanzlei Jones Day mit Ermittlungen beauftragt. Jones Day hat deshalb zahlreiche Dokumente ausgewertet und Audi-Manager interviewt. Strafrechtlich lässt sich Audi von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer beraten.

In den USA laufen die Ermittlungen gegen Audi schon länger
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Abgas-Skandal - Staatsanwälte ermitteln gegen Audi

10 Kommentare zu "Abgas-Skandal: Staatsanwälte ermitteln gegen Audi"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bla bla bla. Fehlt nur noch Hoffmann, der alte Scholastiker.

  • Zitat aus diesem Artikel
    "Frank Witter ist seit 1992 bei VW. Seit Oktober 2015 ist er für den Geschäftsbereich „Finanzen und Controlling“ zuständig. Sein Gehalt stieg – auch aufgrund des neuen Postens – von 940.000 Euro auf gut 3 Millionen Euro.
    Gehalt: 1,1 Millionen Euro
    Bonus: 1,9 Millionen Euro"
    Zitat Ende

    Reicht bei diesen Vorständlern nicht auch ein Jahresgehalt von EUR 1,1 Millionen Euro?
    Wozu ein Bonus, der von den Vorständen der großen Konzerne mittlerweileals selbstverständlich angenommen wird, aber in Wirklichkeit ja eine Gratifikation für herausragende Leistungen sein sollte?
    Worin lag denn die großartige Leistung des Herrn Frank Witter?
    Etwa darin, dass man bei Bekanntwerden des Dieselskandals in den USA weggeschaut hat, frei nach dem Motto: Ich bin mir keiner Schuld bewußt und habe nichts gesehen und gehört?
    Im Prinzip müsste man alle oberen VW- und AUDI-Manager enteignen, damit ein Teil des Milliarden schweren Schadens überhaupt kompensiert werden kann und danach für 6 Monate auf den deutschen Marktplätzen, so wie im Mittelalter, an den Pranger stellen ...

  • Wo sind noch die Leute mit Rückgrat, Anstand und Charakter, ist diese Spezies komplett ausgestorben oder haben sich für ein schickes Leben auf der Sonnenseite des Lebens schmieren und kaufen lassen?
    Leute ohne Rückgrat, MItläufer, Schleimer und Arschkriecher haben wir schon viel zu viele.
    Ich drehe bald durch in dieser gleichgültigen, egoistisch durchseuchten Gesellschaft!

  • Wann wachen die Deutschen endlich aus ihrem Tiefschlaf auf?

  • Korruptions-, Lobbyisten-, Vetternwirtschafts-Republik Absurdistan, dass alles ist Deutschland im Jahr 2017!

  • Was braucht die Republik eigentlich noch an Selbstzerstörung?

    Wo waren die Herren Staatsanwälte, als Goldman Sachs die Bücher in Griechenland gefälscht hat und 300 Mio dafür kassiert hat, was Auswirkungen auf die gesamte EU hat?
    Wo waren die Damen und Herren, als die US-Banken in manipulatorischer voller Absicht die Welt mit Schrottpapieren in eine Wirtschaftskrise geschickt haben? Die Ratingagenturen machen munter weiter in Europa.
    Wo waren sie, als Enercon durch US-Spionage um ihre Patente in den USA gebracht wurden?

    Die Liste ist beliebig lang. Deutschland lässt seine Unternehmen in den USA vor die Hunde gehen und im Inland wird weiterhin in die Kniekehlen getreten. Der Gipfel ist die Kontrolle von VW durch die USA durch den "Mentor" im Vorstand von VW, shocking.

    Das Sahnehäubchen sind die Chinesen die Deutsche Unternehmen aufkaufen dürfen, wir im Gegensatz dürfen nur 49% in China erwerben.

  • Vor einigen Monaten war in der "Wirtschaftswoche" ein Kommentar zu lesen mit der ernstgemeinten Überschrift "Deutschland, das korrupteste Land der Welt". Den Link finde ich nicht mehr, die Grundgedanken des Kommentars wurden aber hier aufgegriffen: https://hermitdermarie.de/thema/DeutschlandKorrupt.html . Der Fall Audi paßt hierzu.

  • to big to fall. Aus den wahrscheinlichen Erkenntnissen werden keine relevanten Konsequenzen gezogen. Nichtmal die Verkaufszahlen werden sinken. (Tolle teuere
    Autos braucht der Markt).

  • Die Burg wird sturmreif geschossen...Der Wirtschaftskrieg geht weiter....

  • Wird auch langsam Zeit. Das war ja schon fast Strafvereitelung im Amt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%