Abgas-Skandal
Staatsanwälte ermitteln gegen Audi

Razzia kurz vor der Bilanzpressekonferenz bei Audi: Beamte durchsuchten am Morgen Geschäftsräume des Autobauers. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung.
  • 10

DüsseldorfDeutsche Ermittlungsbehörden gehen in der Dieselaffäre jetzt auch gegen die Volkswagen-Tochter Audi vor. Die Staatsanwaltschaft München II hat wegen der Diesel-Abgasaffäre bei Audi ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung eingeleitet. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Die mutmaßlichen Straftaten bei Audi stehen ausschließlich im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Audi auf dem amerikanischen Markt. Der Vorwurf: Audi-Ingenieure sollen die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen für die USA so ähnlich manipuliert haben wie die Kollegen bei VW. Absatzgeschäfte auf dem europäischen Markt sind der Staatsanwaltschaft zufolge nicht Gegenstand der Ermittlungen.

Am Morgen waren bereits Büroräume von Audi durchsucht worden. Wie ein Unternehmenssprecher bestätigte, hat am frühen Morgen eine Razzia in der Audi-Zentrale in Ingolstadt und am zweiten Produktionsstandort in Neckarsulm begonnen. „Wir kooperieren in jeder Hinsicht mit den Behörden vollumfänglich“, sagte der Audi-Sprecher. Die Durchsuchungen hätten um 7 Uhr begonnen und dauerten im Moment noch an. Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen illegale Manipulationen der Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen in den USA.

Für Audi sind die Durchsuchungen ein schwerer Schlag. Heute am Mittwoch hat die VW-Premiumtochter zur Bilanzpressekonferenz nach Ingolstadt eingeladen. Hunderte Journalisten sollten eigentlich über die vergleichsweise guten Zahlen des Unternehmens berichten. Jetzt überschatten die Razzien an den beiden Audi-Standorten die Jahrespressekonferenz. Die Ermittlungen in der Dieselaffäre werden damit zu einer neuen Belastung für Audi.

Über der für den Vormittag geplanten Pressekonferenz in Ingolstadt liegt eine große Spannung. Mit säuerlicher Miene müssen Audi-Pressesprecher die Durchsuchungen bestätigen. Rund 80 Staatsanwälte und Beamte sind im Einsatz. Sie waren am Morgen mit etwa zehn Autos in Ingolstadt am Audi-Standort vorgefahren. Dazu gehörten auch zwei Transporter, mit denen beschlagnahmte Unterlagen abtransportiert werden können. Auch am Volkswagen-Konzernsitz in Wolfsburg hat es eine Razzia gegeben, sagte ein Sprecher, nannte aber keine Details. Privatwohnungen sollen im Laufe des Tages ebenfalls durchsucht werden.

Bislang stand die Konzernmutter Volkswagen im Zentrum der Ermittlungen. Jetzt aber machen auch die Münchener Staatsanwälte Ernst. Dabei hatte Audi im November 2015 den Einsatz von Schummel-Software in großen Dieselmotoren eingeräumt. Seit mehr als einem Jahr beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft München II mit den Vorgängen in Ingolstadt. Doch bis vor wenigen Wochen gab noch kein förmliches Ermittlungsverfahren. Das hat sich nun geändert, denn nur in einem solchen Fall sind Durchsuchungen möglich.

Derzeit haben die Beamten noch keine individuell Beschuldigten im Visier, es handelt sich also um Ermittlungsverfahren gegen unbekannt. Federführend geleitet werden die Ermittlungen von Staatsanwalt Dominik Kieninger. Nach Handelsblatt-Informationen hat Audi auch bisher schon mit der Staatsanwaltschaft kooperiert. Intern hat Audi ebenso wie der Mutterkonzern VW die Kanzlei Jones Day mit Ermittlungen beauftragt. Jones Day hat deshalb zahlreiche Dokumente ausgewertet und Audi-Manager interviewt. Strafrechtlich lässt sich Audi von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer beraten.

Kommentare zu " Abgas-Skandal: Staatsanwälte ermitteln gegen Audi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bla bla bla. Fehlt nur noch Hoffmann, der alte Scholastiker.

  • Zitat aus diesem Artikel
    "Frank Witter ist seit 1992 bei VW. Seit Oktober 2015 ist er für den Geschäftsbereich „Finanzen und Controlling“ zuständig. Sein Gehalt stieg – auch aufgrund des neuen Postens – von 940.000 Euro auf gut 3 Millionen Euro.
    Gehalt: 1,1 Millionen Euro
    Bonus: 1,9 Millionen Euro"
    Zitat Ende

    Reicht bei diesen Vorständlern nicht auch ein Jahresgehalt von EUR 1,1 Millionen Euro?
    Wozu ein Bonus, der von den Vorständen der großen Konzerne mittlerweileals selbstverständlich angenommen wird, aber in Wirklichkeit ja eine Gratifikation für herausragende Leistungen sein sollte?
    Worin lag denn die großartige Leistung des Herrn Frank Witter?
    Etwa darin, dass man bei Bekanntwerden des Dieselskandals in den USA weggeschaut hat, frei nach dem Motto: Ich bin mir keiner Schuld bewußt und habe nichts gesehen und gehört?
    Im Prinzip müsste man alle oberen VW- und AUDI-Manager enteignen, damit ein Teil des Milliarden schweren Schadens überhaupt kompensiert werden kann und danach für 6 Monate auf den deutschen Marktplätzen, so wie im Mittelalter, an den Pranger stellen ...

  • Wo sind noch die Leute mit Rückgrat, Anstand und Charakter, ist diese Spezies komplett ausgestorben oder haben sich für ein schickes Leben auf der Sonnenseite des Lebens schmieren und kaufen lassen?
    Leute ohne Rückgrat, MItläufer, Schleimer und Arschkriecher haben wir schon viel zu viele.
    Ich drehe bald durch in dieser gleichgültigen, egoistisch durchseuchten Gesellschaft!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%