Abkühlung
Chemiekonjunktur verliert deutlich an Fahrt

Die Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen hat weiter nachgelassen. Die Branche rechnet für 2012 mit einer Wachstumspause, will aber einem Rückgang bei den Ergebnissen entgehen.
  • 0

FrankfurtDie Chemiebranche stellt sich nach der Aufholjagd der vergangenen zwei Jahre auf eine merkliche Abkühlung ihrer Geschäfte ein. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) senkte am Donnerstag die Prognosen für Produktion und Branchenumsatz in diesem Jahr. Für 2012 erwartet die Branche nun eine stagnierende Chemikalienproduktion, nachdem noch im Dezember ein kleiner Zuwachs in Aussicht gestellt wurde.

Der Branchenumsatz werde voraussichtlich nur um ein Prozent auf 186 Milliarden Euro zulegen, teilte der VCI mit. Bislang wurde ein Plus von zwei Prozent erwartet. Weiterhin geht der Verband davon aus, dass die Unternehmen in diesem Jahr ihre Preise im Schnitt um ein Prozent anheben können.

Die Chemiebranche ist nach der Automobilindustrie und dem Maschinenbau Deutschlands drittgrößter Industriezweig und ein wichtiges Konjunkturbarometer.

„Der erhoffte Schlussspurt zum Jahresende 2011 blieb aus“, sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. Die Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen habe weiter nachgelassen, woraufhin die Unternehmen ihre Produktion gedrosselt hätten. „Wir scheinen aber jetzt die Talsohle erreicht zu haben“, sagte Tillmann.

Dennoch müsse die Chemieindustrie in diesem Jahr von Quartal zu Quartal wachsen, damit für 2012 zum Jahresende kein Rückgang zu verzeichnen sei. Nach einer Wachstumspause in diesem Jahr soll es aber bereits 2013 wieder aufwärtsgehen. Tillmann rechnet dann wieder mit einem Anstieg der Chemieproduktion von zwei bis drei Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Abkühlung: Chemiekonjunktur verliert deutlich an Fahrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%