Industrie

_

Abrechnung des Ex-Esprit-Chef: „Esprit hat Kunden vergrault“

exklusiv15 Jahre lang galt Heinz Krogner als „Mr. Esprit“. Er kam, als die Marke am Boden lag und übergab dem heutigen Chef Ronald van der Vis einen hochprofitablen Konzern. Heute lässt Krogner kein gutes Haar an dem Holländer.

Ein Bild aus dem Jahr 2003: Damals war Heinz Krogner noch weltweiter Chef der Marke Esprit. Quelle: dpa
Ein Bild aus dem Jahr 2003: Damals war Heinz Krogner noch weltweiter Chef der Marke Esprit. Quelle: dpa

Herr Krogner, Sie haben Esprit zum Vorzeigekonzern gemacht. Was läuft heute falsch?
Esprit hat den schlimmsten Fehler begangen, den es gibt: Die Firma hat den Kunden vernachlässigt.

Wie meinen Sie das?
Esprit stand für ein Qualitätsversprechen. Esprit hatte eine Handschrift. Beides wurde aufgegeben. Esprit hat die alten Kunden vergrault und neue nicht schnell genug gewonnen.

Woran lag das?
Esprit stand für moderne Klassik, für hohe Qualität. Jetzt sehe ich: Modisches Zeug, das kommt und geht. Da weiß keiner, dass es von Esprit kommt oder wofür Esprit steht.

Anzeige


Warum haben Sie da als Aufsichtsrat nicht eingegriffen?
Ich habe versucht, was ich konnte. Aber man hat nicht mehr auf mich gehört. Ronald van der Vis kam als neuer Chef und wollte alles anders machen. Man hat ihn gelassen.

Textilhandel Hier füllt Deutschland die Kleiderschränke

Tom Tailor ist seit dem Börsengang im Frühjahr 2010 in der Offensive. Das im SDax gelistete Unternehmen hat die Zahl der eigenen Geschäfte deutlich erhöht. Fotos: ap, dpa, pr, Reuters


Was passierte dann?
Van der Vis hat lauter neue Leute reingeholt. Die alten, diejenigen, die die Marke aufgebaut haben, waren von dem neuen Kurs enttäuscht und sind gegangen. Was war ein großes Übel. So ein radikaler Wechsel ist sehr gefährlich.

Warum?
Eine Marke muss aufpassen, nicht in die Beliebigkeit zu rutschen. Wer gewinnt denn am Markt? Die Qualitätsunternehmen. Der Kunde fordert von Esprit Qualität. Sonst kann er ja gleich zu Kik gehen. Die Erfolgsformel ist, den Verbraucher zu verstehen, ihn zu beobachten, auf ihn zu hören.

Mode- und Bekleidung


Und das wollten Sie Ihrem Nachfolger vermitteln?
Van der Vis hatte keine Erfahrung in der Branche. Aber er ist kein dummer Mensch. Ich wollte einen weichen Übergang, ihn in den Job einführen. Aber er hörte nicht zu und hatte einen extremen Machtanspruch. Und der Aufsichtsrat hat ihn machen lassen. Man hat hier praktisch einem Piloten das Flugzeug übergeben, bevor er fliegen konnte.

Aber Sie waren doch auch im Aufsichtsrat.
Aber ich war dort allein. Mir wurde gesagt: Was Du sagt, ist ja alles schön und gut. Aber Du bist ja nicht mehr lang da. Wir müssen auf den Neuen setzen. Dann habe ich mich aus dem Gremium zurückgezogen. Ich spiele doch nicht den einsamen Mahner und kämpfe im Aufsichtsrat gegen meine Kollegen. Was soll das?

  • 08.10.2012, 12:54 UhrHeike

    Ich bin seit 2001 Kunfin bei Esprit und hab im Jahr recht stark eingekauft weil mir die wirklich gefällt ABER ich bin mega geschockt von dem Kundenservice. Einige Beispiele: es gibt zwei Hotlines. Eine ist für den Online-Store die andere ist glaub ich für silberne membercards. Ich habe Probleme mit einer Lieferbestellung gehabt und habe bei der Hotline angerufen. Da bin ich dann aus der üblichen Warteschleife geflogen. Das hab ich dann noch zwei-, dreimal probiert und mich fûr die hotline nr 2 entschieden. Da nahm auch jemand ab konnte mir mein problem aber nich lösen als ich nachfragte was denn mit der ersten leitung sei, sagte sie mir das dort heute keiner da ist!!!!! Da war ich baff, eine Hotline ist tagsüber einfach nicht besetzt....!!! Sie gab mir noch den Tip ich soll eine Email schreiben. Bei Esprit bekommt man aber erst nach 48h, NEU nach 72 h eine Antwort, also so words im automatischen Email angesagt. Ist aber leider NICHT so. Und für jedes email was man schreibt, auch weiteres gibts eine neue Ticketnummer. Jetzt hab ich vor zwei Wochen eine Bestellung wieder getan. Ich hab bis heut keine Ylieferung, kriner kann mir sagen wann geliefert wird.....nach etlichen Anrufen meinerseits und mit wirklich unfreundlichen weiblicgen Angestellten und emails die ich geschickt habe, bekomm icb keine Antwort sondern werd nur wieder und wieder vertröstet oder mir wird patzig entgegen getreten.....das wars dann jetzt für mich auch. Nach über elf Jahren war ich mal ein treuer Espritkunde!!!!!!!

  • 16.06.2012, 12:19 Uhrshoppingqueen

    Ich kann nur dazu sagen der Fisch beginnt am Kopf zu stinken. Unglaublich wie man so ein hervorragendes Textilunternehmen so in den Dreck fahren kann, jüngste Werbung ESPRIT bei TOOM!!!! Erst Penny,KIK und nun auch noch TOOM sorry Leute dat geht ja mal gar nicht. Qualität gibt es bei ESPRIT schon lange nicht mehr abgesehen vom Kundenservice, der sich auch so drastisch verschlechtert hat keine Kompetenz in den Läden meine Herren ich sag da mal nur "Schlecker....Die Arroganz wird dem Konzern noch vergehen da bin ich mir sicher.

  • 16.06.2012, 08:59 UhrWerbefuzzie

    Wie wahr das doch alles ist. ESPRIT als Marke hat den Kunden vergessen, aber das ist leider bei vielen anderen auch der Fall. Diletantismus auf hohem Niveau. Ein Beispiel: Während wir als Agentur den Kunden darauf ansprechen, dass der Sales-Prozess auf der Website nicht funktioniert, faselt der verantwortliche Geschäftsführer davon, der Relaunch des Logos hätte höchste Priorität. natürlich, seine Frau Gemahlin hat das ja auch mit angepinselt.... mehr Fachverstand, Kundennähe und Sinn für die Realität. täte ja nicht nur ESPRIT gut.

  • Die aktuellen Top-Themen
Verlust fast verdoppelt: Malaysia Airlines leidet am Katastrophen-Ruf

Malaysia Airlines leidet am Katastrophen-Ruf

Die zwei schweren Unglücke haben der Bilanz von Malaysia Airlines heftig zugesetzt. Im zweiten Quartal haben sich die Verluste fast verdoppelt. Es könnte noch weiter abwärts gehen, da die Buchungen einbrechen.

Kaschmir-Hersteller Cucinelli: In Schönheit produzieren

In Schönheit produzieren

Google hat einen Campus, der italienische Kaschmir-Produzent Brunello Cucinelli ein ganzes umbrisches Dorf. Dort sollen die Mitarbeiter kreativ werden – aber anders als beim Internetkonzern nicht von der Sache abgelenkt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer