Industrie

_

Abrechnung des Ex-Esprit-Chef: „Esprit hat Kunden vergrault“

exklusiv15 Jahre lang galt Heinz Krogner als „Mr. Esprit“. Er kam, als die Marke am Boden lag und übergab dem heutigen Chef Ronald van der Vis einen hochprofitablen Konzern. Heute lässt Krogner kein gutes Haar an dem Holländer.

Ein Bild aus dem Jahr 2003: Damals war Heinz Krogner noch weltweiter Chef der Marke Esprit. Quelle: dpa
Ein Bild aus dem Jahr 2003: Damals war Heinz Krogner noch weltweiter Chef der Marke Esprit. Quelle: dpa

Herr Krogner, Sie haben Esprit zum Vorzeigekonzern gemacht. Was läuft heute falsch?
Esprit hat den schlimmsten Fehler begangen, den es gibt: Die Firma hat den Kunden vernachlässigt.

Wie meinen Sie das?
Esprit stand für ein Qualitätsversprechen. Esprit hatte eine Handschrift. Beides wurde aufgegeben. Esprit hat die alten Kunden vergrault und neue nicht schnell genug gewonnen.

Woran lag das?
Esprit stand für moderne Klassik, für hohe Qualität. Jetzt sehe ich: Modisches Zeug, das kommt und geht. Da weiß keiner, dass es von Esprit kommt oder wofür Esprit steht.

Anzeige


Warum haben Sie da als Aufsichtsrat nicht eingegriffen?
Ich habe versucht, was ich konnte. Aber man hat nicht mehr auf mich gehört. Ronald van der Vis kam als neuer Chef und wollte alles anders machen. Man hat ihn gelassen.

Textilhandel Hier füllt Deutschland die Kleiderschränke

Tom Tailor ist seit dem Börsengang im Frühjahr 2010 in der Offensive. Das im SDax gelistete Unternehmen hat die Zahl der eigenen Geschäfte deutlich erhöht. Fotos: ap, dpa, pr, Reuters


Was passierte dann?
Van der Vis hat lauter neue Leute reingeholt. Die alten, diejenigen, die die Marke aufgebaut haben, waren von dem neuen Kurs enttäuscht und sind gegangen. Was war ein großes Übel. So ein radikaler Wechsel ist sehr gefährlich.

Warum?
Eine Marke muss aufpassen, nicht in die Beliebigkeit zu rutschen. Wer gewinnt denn am Markt? Die Qualitätsunternehmen. Der Kunde fordert von Esprit Qualität. Sonst kann er ja gleich zu Kik gehen. Die Erfolgsformel ist, den Verbraucher zu verstehen, ihn zu beobachten, auf ihn zu hören.

Mode- und Bekleidung


Und das wollten Sie Ihrem Nachfolger vermitteln?
Van der Vis hatte keine Erfahrung in der Branche. Aber er ist kein dummer Mensch. Ich wollte einen weichen Übergang, ihn in den Job einführen. Aber er hörte nicht zu und hatte einen extremen Machtanspruch. Und der Aufsichtsrat hat ihn machen lassen. Man hat hier praktisch einem Piloten das Flugzeug übergeben, bevor er fliegen konnte.

Aber Sie waren doch auch im Aufsichtsrat.
Aber ich war dort allein. Mir wurde gesagt: Was Du sagt, ist ja alles schön und gut. Aber Du bist ja nicht mehr lang da. Wir müssen auf den Neuen setzen. Dann habe ich mich aus dem Gremium zurückgezogen. Ich spiele doch nicht den einsamen Mahner und kämpfe im Aufsichtsrat gegen meine Kollegen. Was soll das?

  • 15.06.2012, 08:51 UhrRalfRindke

    Ganz schwach, Herr Krogner.
    Eine Klitsche als Patriarch groß zu machen aber den entscheidenden Augenblick zu verpassen, stabile Strukturen aufzubauen und echte Führungskräfte einzusetzen ist nur teilweise eine Leistung.
    Ihre Methode hat nicht skaliert, das sieht man allerorten.
    Und Maßnahmen entfalten Ihre Wirkung bei einem Konzern nicht innerhalb weniger Wochen sondern meist erst nach Monaten und Jahren.
    Und genau zu dem Zeitpunkt sind Sie ausgestiegen, denn die Qualitätsprobleme waren am Schlimmsten als RvdV angefangen hat.
    Ich will nicht sagen, dass RvdV alles richtig gemacht hat, aber das Schiff steuerte ganz klar auf einen Eisberg zu.

  • 15.06.2012, 09:14 Uhrbuchmax

    Da kann ich dem Kommentr von RalfRindke oben nur beipflichten. Das Problem war ein ganz schwacher Nachfolger von Heint Krogner => Thomas Grote, nur willfähriger Ausführungsgehilfe von Krogner, der das Unternehmen und die Werte für die es stand vollkommen vernachlässigt hat. In dieser Zeit begann bereits der Exodus von den besten Mitarbeitern, die Esprit einmal gross gemacht haben.

  • 15.06.2012, 09:34 Uhrenttaeuschterverbraucher

    Ich für meinen Teil bin wirklich nur Konsument und stelle keinen Anspruch die Leute ganz oben Anzuprangern bei Esprit. Für mich steht fest: Ich bin nicht bereit 40 oder 50 EUR für ein Shirt auszugeben das nach einmal Waschen die Form verliert oder noch besser, Jacken in die Reinigung zu geben die danach andere Farben hatten (alles passiert, war alles schon mal anders dort...)
    Der Herr Krogner hat vollkommen recht, die Marke hat stark an Vertrauen verloren und hat kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Sieht alles aus wie eben dem anderen Modeschnulli auch, kein Unterschied zu C&A mehr da...
    Also, sagt mir als Verbraucher mal warum ich EUCH tragen soll und zeigt mir das Ihr Qualität herstellt, vielleicht wirds dann was mitm Einkaufen...

  • Die aktuellen Top-Themen
Chemiekonzern und Gasriese: Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Die russische Wirtschaftskrise kommt bei den deutschen Unternehmen an. Gaprom stoppt ein milliardenschweres Geschäft mit BASF - mit dem die Russen Zugang zum Endkundenmarkt in Europa bekommen hätten.

Cyberattacke auf Fabriken: Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Bei Cyberangriffen gekaperte Industrieanlagen kannte man bisher nur aus den USA oder dem Iran. Nun ist erstmals auch der Fall eines Stahlwerks in Deutschland bekannt geworden. Der Schaden ist massiv.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer