Absatzflaute
Neuwagenkäufer verzweifelt gesucht

Die Absatzkrise am deutschen Automarkt spitzt sich zu. Die ausländischen Hersteller melden jetzt einen Einbruch der Neuwagenverkäufe von elf Prozent. Und in einigen Nachbarländer sieht es noch düsterer aus.
  • 35

Bad Homburg/FlensburgIm September wurden in Deutschland rund 250.000 Neuwagen zugelassen - das sind rund 11 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie der Verband der Importeure VDIK am Dienstag in Bad Homburg berichtete. Damit liege der Pkw-Markt hierzulande nach einem guten Jahresstart nach den ersten neun Monaten um 1,8 Prozent unter Vorjahresniveau. Von Januar bis September wurden nach den Angaben 2,36 Millionen neue Autos in Deutschland zugelassen.

Europaweit lähmt die Schuldenkrise den Verkauf von Autos. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ging im August den elften Monat in Folge zurück, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Zu den großen Verlierern gehörten erneut Opel, Fiat, Ford oder Renault. Weltweit stieg der Autoabsatz jedoch, denn die USA, China, Russland, Japan und Brasilien verbuchten enorme Zuwächse.

In der EU sank die Zahl verkaufter Autos in den ersten acht Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,1 Prozent auf 8,27 Millionen, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Im August wurden 688 168 neue Fahrzeuge zugelassen, das waren 8,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Besonders herbe Einbrüche gab es in Frankreich (minus 11,4 Prozent) und Italien (minus 20,2 Prozent). In Spanien erholte sich der Markt (plus 3,4 Prozent), in Großbritannien blieb der Absatz nahezu unverändert (plus 0,1 Prozent). In Deutschland betrug das Minus 4,7 Prozent.

In den weltgrößten Märkten USA und China setzte sich die gute Autokonjunktur dagegen fort. Die USA verbuchten im August bei den Neuzulassungen ein Plus von 19,8 Prozent auf 1,28 Millionen, wie der Verband der Automobilindustrie in Berlin mitteilte.

Die deutschen Konzernmarken hätten ein Plus von 23 Prozent erreicht und sich damit überdurchschnittlich entwickelt. In China kletterte der Absatz aller Autobauer in August um 12,8 Prozent auf 1,07 Millionen Pkw. Bis Ende August wurden in den USA und China zusammen bereits 18,2 Millionen Autos verkauft, mehr als doppelt so viele wie in der gesamten EU.

In der EU konnte von den deutschen Herstellern nur Volkswagen im August zulegen. Das Konzern-Plus von 1,3 Prozent wird getragen von den Erfolgen bei Audi (+6,6 Prozent), Skoda (+3,8 Prozent) und Porsche - die Sportwagenmarke wurde VW im August erstmals zugerechnet. Während BMW den Monat mit einem Minus von 13,5 Prozent beendete, konnte Daimler den Rückgang noch auf 1,3 Prozent begrenzen.

Durch die Bank zweistellig brach im August der EU-weite Absatz der sogenannten Massenhersteller ein: Am härtesten traf es Ford. Der Autobauer verkaufte 28,9 Prozent weniger Autos als vor einem Jahr. Der Opel/Vauxhall-Absatz ging um 18,9 Prozent zurück, die französische Hersteller PSA (Peugeot, Citroën) und Renault verloren je etwa 13 Prozent. Der italienische Autobauer Fiat hatte einen Rückgang von 18,2 Prozent zu beklagen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Absatzflaute: Neuwagenkäufer verzweifelt gesucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wird wieder höchste Zeit für ein Milliarden Konjunkturprogramm für die armen Autofirmen in Deutschland.
    Gleich wieder jammern auf hohem Niveau und den Steuerzahler zur Kasse bitten, so ist es recht. Ein Jahr später können dann wieder Spitzen-Boni an die Mitarbeiter gezahlt werden (siehe Porsche, Audi, Daimler und BMW). Außerdem muss der Elektroschrott durch Steuern subventioniert werden. Dringend.
    Blöd, aber so geht's nicht.

  • Mein Auto soll mich lediglich von A nach B bringen. Benötige ich ein Navi? Nein. Stadtplan und Autokarte funktionieren hervorragend. Benötige ich Klimaanlage? Nein, kostet nur Strom und Sprit. Fenster runter und frische Luft genießen. Brauche ich elektrischen Fensterheber? Nein. Kurbeln funktioniert auch. Beheizbare Sitze? Warm furzen klappt garantiert. Anhand dieser bescheidenen Beispiele könnte man schon eine Menge Gewicht an Elektromist und somit Benzinverbrauch einsparen. Ich liebe meinen alten Honda. Natürlich mit LPG-Gasanlage. Läuft wie'n "Döppken". 1 X volltanken = 30,- Euronen. Als Pendler mit 30 km Wegstrecke ne runde Sache. Macht im Monat 80 Euronen an Spritkosten. Mein Kollege zahlt für selbe Wegstrecke 350 Öcken. Kreditfinanzierter Audi A 6. Selber schuld.

  • Dann eben 1800-2000 Netto im Monat, ist in dem zusammenhang noch schlimmer...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%