Absatzkrise: Europa vergeht die Lust am Auto

Absatzkrise
Europa vergeht die Lust am Auto

Diese Zahlen dürften die Sorgenfalten auf der Stirn vieler Autobosse noch vertiefen. Der europäische Automarkt ist im vergangenen Jahr gleich um acht Prozent eingebrochen. Besonders besorgniserregend: In der zweiten Jahreshälfte nahm die Autokrise auch noch an Fahrt auf – und zwar deutlich. Gut schlugen sich die Deutschen Hersteller in der Krise.

HB FRANKFURT. Der europäische Pkw-Markt ist im vergangenen Jahr um acht Prozent eingebrochen. Nach Angaben des deutschen Herstellerverbandes VDA wurden 2008 nur noch 14,7 Mio. Neuwagen an den Käufer gebracht. Im zweiten Halbjahr verschlechterte sich die Lage dramatisch: Von Juli bis Dezember wurden 15 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erklärte den Einbruch mit der Zurückhaltung der Verbraucher angesichts der heraufziehenden Konjunkturkrise und der strengeren Kreditvergabe der Banken. In Westeuropa lagen die Verkaufszahlen mit 13,6 Mio. acht Prozent unter Vorjahr, in den osteuropäischen Staaten waren sie fast stabil.

Die großen Industriestaaten schnitten stark unterschiedlich ab. Ein vor einem Jahr eingeführtes Bonus-Malus-System bei der Steuer stabilisierte den französischen Automarkt, der 2008 nur um ein Prozent schrumpfte. In Deutschland, dem mit Abstand größten Markt, ging der Absatz noch ohne stützende Maßnahmen um zwei Prozent auf 3,09 Mio. Einheiten zurück. Nun will die Bundesregierung potenziellen Käufern ihre Entscheidung aber mit einer Verschrottungsprämie erleichtern. In Italien verpuffte eine Abwrackprämie schnell, die Verkaufszahlen brachen um 13 Prozent ein.

In Großbritannien wurden laut VDA elf Prozent weniger Autos verkauft, in Spanien sogar 28 Prozent weniger. In beiden Ländern ging die private Nachfrage noch stärker zurück. Polen (plus neun Prozent) und Tschechien (plus acht Prozent) verzeichneten dagegen sogar Zuwächse.

Die deutschen Hersteller konnten ihre Position in Westeuropa weiter ausbauen und steigerten ihren Marktanteil um einen halben Prozentpunkt auf mehr als 47 Prozent. In den neuen EU-Ländern blieb ihr Anteil mit rund 44 Prozent auf hohem Niveau. Der Dieselantrieb konnte seine marktführende Position in dem deutlich rückläufigen westeuropäischen Markt behaupten und blieb mit einem Marktanteil von annähernd 53 Prozent stabil. Auch 2008 trug mehr als jedes zweite in Westeuropa verkaufte Diesel-Fahrzeug ein deutsches Konzernmarkenzeichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%