Absatzzahlen
Audi verkauft 18 Prozent mehr Autos

Bereits am Dienstag haben BMW und Daimler ihre Absatzzahlen für den Monat Juni vorgelegt und dabei gezeigt, dass der Trend wieder leicht nach oben geht. Nun hat Audi nachgelegt. Im Gegensatz zu den beiden Konkurrenten schafften es die Ingolstädter, ihren Absatz in Deutschland zu steigern – sogar auf einen Rekordwert.

HB INGOLSTADT/MÜNCHEN/STUTTGART/PARIS. Der Autobauer Audi hat im Juni dank staatlicher Konjunkturhilfen auf seinen wichtigsten Märkten Deutschland und China ein leichtes Absatzplus geschafft. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sei die Zahl der verkauften Autos weltweit um 1,3 Prozent auf 91 200 Fahrzeuge gestiegen, teilte die Volkswagen-Tochter am Mittwoch in Ingolstadt mit. Im ersten Halbjahr kam Audi damit auf einen Absatz von 466 000 Fahrzeugen. Dies waren 9,7 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2008. Die Konkurrenten Daimler und BMW hatten am Dienstag Absatzrückgänge gemeldet. Dort hatte sich die monatelange Talfahrt aber zumindest verlangsamt.

In China und Deutschland hätten zuletzt vor allem staatliche Hilfsprogramme für einen Schub gesorgt, sagte Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer bei einer Telefonkonferenz. So habe Audi im Juni in Deutschland einen Rekordabsatz von knapp 27 700 Fahrzeugen eingefahren, 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Neben der Reform der Kfz-Steuer habe sich hier auch die Abwrackprämie bemerkbar gemacht. Bislang seien darüber 20 000 Fahrzeuge verkauft worden. Damit sei aber der größte Ansturm vorbei. „Wir sehen, dass sich der Hype um dieses Thema beruhigt hat.“ Bis Jahresende rechne er nur noch mit rund 8000 zusätzlichen Verkäufen.

Nach dem Wegfall der Prämie dürfte der deutsche Markt im kommenden Jahr zwar insgesamt unter Druck geraten, mit einem Einbruch bei Audi rechne er aber nicht, sagte Schwarzenbauer. „Wir haben als Premium- Marke ohnehin nicht so stark davon profitiert.“ Die Absatzprognose von 900 000 Fahrzeugen für das Gesamtjahr stehe. Bereits 2010 rechne er dann wieder mit einem leichten Absatzplus.

Für Schub soll vor allem der neue A1 sorgen, der im Frühjahr bei den Händlern steht. Hier erwartet Audi in den kommenden Jahren einen durchschnittlichen jährlichen Absatz von 80 000 Fahrzeugen. Die Marke von einer Million Fahrzeugen, die erstmals im vergangenen Jahr durchbrochen worden war, werde voraussichtlich aber erst wieder in zwei bis drei Jahren erreicht, sagte Schwarzenbauer.

Bereits am Dienstag hatten BMW und Daimler Absatzzahlen vorgelegt: Nach einer monatelangen Durststrecke hat sich die Talfahrt der beiden Autobauer im Juni zumindest verlangsamt. Daimler meldete am Dienstag einen Absatz von 111 300 Fahrzeugen für seine Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars (Mercedes, AMG, Smart, Maybach). Dies waren 6,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Mai hatte das Minus noch bei 12,4 Prozent gelegen.

Auf dem Heimatmarkt trat Daimler trotz anziehender Verkäufen bei der neuen E-Klasse und bei der kleineren B- und A-Klasse und dem smart mit einem Minus von 1,3 Prozent nahezu auf der Stelle. Trotzdem habe die Entwicklung im Juni die eigenen Erwartungen übertroffen, hieß es in der Mitteilung. Für das zweite Halbjahr ist Daimler optimistisch und geht von einer Stabilisierung der Absatzentwicklung aus.

Seite 1:

Audi verkauft 18 Prozent mehr Autos

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%