Absichtserklärung unterzeichnet
Conergy und LG Electronics wollen Joint Venture gründen

Die Solarfirma Conergy und der koreanische Elektronikkonzern LG Electronics gründen ein Gemeinschaftsunternehmen für die Solarzellen-Produktion.

Die Suche des angeschlagenen deutschen Solarkonzerns Conergy nach einem Partner für seine Solarmodul-Produktion war erfolgreich. Der südkoreanische Elektronikkonzern LG übernehme 75 Prozent am Werk Frankfurt/Oder, teilten beide Seiten am Donnerstag parallel in Hamburg und Seoul mit. Es sei eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet worden, hieß es. Festgezurrt werden soll die Partnerschaft bis zum Jahresende.

Strittig ist allerdings noch der Preis, den LG Electronics für seinen Einstieg zahlen soll. Darüber werde noch verhandelt, sagte eine LG-Sprecherin. Ein Conergy-Sprecher sagte der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX: "Wir können noch keine Angaben zu den finanziellen Konditionen machen." In einem südkoreanischen Medienbericht war zuvor von umgerechnet rund 130 Millionen Euro für die gesamte Solarzellen-Produktion die Rede gewesen.

Trotz der verbleibenden Unsicherheit sprang die Aktie mit 10,74 Prozent auf 8,97 Euro an die TecDAX-Spitze. Die Bestätigung des Zeitungsberichts aus Südkorea sei eine "gute Nachricht", meinte Analyst Sven Diermeier von Independent Research. "Conergy befindet sich mitten in der Restrukturierung und benötigt dringend Kapital."

Conergy war im vergangenen Jahr an den Rand der Pleite geraten, da es zu viele Projekte auf einmal angegangen war. Der neue Vorstandschefs Dieter Ammer konzentriert die Gesellschaft nun auf das profitable Kerngeschäft und will gleichzeitig über eine Kapitalerhöhung 450 Millionen Euro frisches Geld einsammeln. Die Windenergie-Sparte hatte er erst am Dienstag an die Investmentgesellschaft Warburg Pincus abgegeben und dabei einen millionenschweren Buchverlust hingenommen. Für den Standort Frankfurter/Order wurde seit Monaten nach einem Partner gesucht.

In dem ostdeutschen Werk, das im Gebäude der gescheiterten Chipfabrik angesiedelt ist, produziert Conergy neben einzelnen Solarzellen auch ganze Module. Die Fabrik mit ihren 400 Mitarbeitern gilt als eine der modernsten der Welt. Sie befindet sich noch im Aufbau und litt zuletzt unter einem Mangel am wichtigsten Rohstoff Silizium. Nach früheren Angaben soll die Produktion Mitte kommenden Jahres voll hochgefahren sein. Der Conergy-Sprecher wollte das Datum aber nicht bestätigen.

LG will mit dem koreanisch-deutschen Gemeinschaftsunternehmen nicht nur einen Fuß in den Solarmarkt bekommen, sondern zu einem der Weltmarktführer aufsteigen. Das Unternehmen sprach von einer "aufregenden neuen Wachstumsmöglichkeit" für sich. Die Koreaner wollen ihre eigenen Forschungsergebnisse auf dem Gebiet sowie ihre Erfahrungen aus verwandten Technologien wie Flachbildschirmen in die Partnerschaft einbringen.

LG produziert diverse Elektrogeräte von der Klimaanlage bis zur Waschmaschine. Conergy stellt neben einzelnen Solarzellen und kompletten Module auch Zubehör für Photovoltaik-Anlagen her. Dazu gehören etwa Nachführsysteme, die die Anlagen nach der Sonne ausrichten, oder Wechselrichter, die die Spannung auf das Niveau des Hausstrom-Netzes bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%