Acea-Statistik
In Europa werden immer weniger Autos zugelassen

Eine Überraschung ist es nicht, aber allemal eine gute Nachricht: Die Autohändler in Europa haben auch im November schlechtere Geschäfte gemacht als vor einem Jahr. Den deutschen Herstellern geht es aber überraschend gut.
  • 2

HB FRANKFURT. Die Zulassungszahlen in allen 27 EU-Staaten sowie in Norwegen, Island und der Schweiz fielen im vergangenen Monat um 6,5 Prozent auf 1,11 Millionen, wie der europäische Herstellerverband ACEA am Mittwoch mitteilte. In Westeuropa sackte der Absatz wegen des Wegfalls von staatlichen Kaufanreizen nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) sogar um acht Prozent auf 1,03 Millionen ab. Die Minusraten würden jedoch von Monat zu Monat geringer.

Hohe Wachstumsraten erzielen Autobauer wie Volkswagen, Daimler oder BMW dagegen weiter in den aufstrebenden Ländern Asiens und Südamerikas. In Brasilien stieg die Zahl der Neuzulassungen im November laut VDA um 31 Prozent, in Indien um 22 Prozent. Im derzeit für viele Autobauer wichtigsten Markt China wurden 30 Prozent mehr Autos zugelassen.

"Die dortige Nachfrage erhält derzeit zusätzliche Impulse, da das Abwrackprogramm Ende des Jahres ausläuft und der Steuersatz beim Neuwagenkauf aller Voraussicht nach zeitgleich wieder erhöht wird", erklärte der VDA. In Russland, wo der Staat die Nachfrage seit einige Monaten mit einer Verschrottungsprämie angekurbelt, gab es im November sogar ein sattes Zulassungsplus von 80 Prozent.

Kommentare zu " Acea-Statistik: In Europa werden immer weniger Autos zugelassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • binnenverbrauch besteht bekanntlich nicht nur aus Weihnachtsgeschenken. Der Rückgang der Autoverkäufe ist die logische Konsequenz der Verschrottungsprämien, und wird sich jetzt negativ auf die binnenverbrauchsziffern auswirken.

  • Es werden also mehr Daimler und bMW verkauft?

    Na, dann weiß ich ja, dass meine Steuer-Euri nicht sinnlos verpulvert wurden sondern via banken-Rettungsschirm (oder besser Leistungsträger-Depot-Rettungsschirm) unseren hart arbeitenden Leistungsträgern nen schicken Neuwagen ermöglichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%