Acht A380 bestellt
Qantas gibt Airbus Vertrauensbeweis

Nach Singapore Airlines spricht nun auch die australische Fluggesellschaft Qantas dem angeschlagenen Flugzeugbauer Airbus sein Vertrauen aus und bestellt acht weitere Riesenjets vom Typ A380. Doch ohne eine entgegenkommende Geste von Airbus wird die Känguru-Airline sich nicht dazu entschieden haben.

HB MÜNCHEN. Insgesamt beläuft sich die A380-Bestellung von Qantas auf nunmehr 20 Maschinen. Die Bestellung umfasse auch vier Maschinen des Typs A330-200, teilte Airbus am Donnerstag mit. Qantas gehörte zu den ersten Kunden des A380. Trotz der Lieferverzögerungen bei dem Flugzeug hatte Qantas bereits im Oktober die Bestellung der acht zusätzlichen A380 angekündigt. Die erste Maschine sollen sie im August 2008 erhalten.

„Eine Nachbestellung von einer führenden Airline wie Qantas ist mehr als ein Vertrauensvotum für die A380“, sagte Airbus-Chef Louis Gallois. Gallois ist auch Co-Chef des Airbus-Mutterkonzerns EADS, dessen Ergebnis durch die mittlerweile um zwei Jahre nach hinten verschobenen Auslieferungen des A380 in Milliardenhöhe belastet wird. Als Entschädigung für die Lieferverzögerungen dürfte Qantas deutliche Preisnachlässe bei der zusätzlichen Bestellung erhalten haben. Nach Listenpreis kosten die acht A380-Flugzeuge 2,4 Mrd. Dollar, die A330-Maschinen rund 550 Mill. Dollar. Insgesamt hat Airbus für den A380 nun 166 Bestellungen von 15 Kunden. Als erster und bislang einziger Kunde hat der US-Logistikkonzern Fedex seine zehn Frachtversionen des A380 abbestellt. Thai International Airways ist noch unentschlossen. Sollten die Gespräche über Entschädigungen für die Verzögerungen scheitern, will die Fluglinie ihre Bestellung von sechs A380 stornieren. Sollten eine Einigung erzielt werden, erwägt Thai Airways zusätzliche Aufträge.

Am Mittwoch erst hatte Singapore Airlines seine Extra-Bestellung von neun A380 fest zugesagt. Singapore hatte diese bereits im Juli bekannt gegeben, gut zwei Monate bevor Airbus Ende September erneute Lieferverzögerungen einräumte. Die durch die A380-Verzögerungen gebeutelte EADS-Aktie profitierte auch am Donnerstag von den festgezurrten Aufträgen. Sie stieg um 2,4 Prozent auf 25,85 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%