Actelion
Die Biotech-Firma schreibt rote Zahlen

Gleich mehrere Faktoren ließen die Schweizer tief in die roten Zahlen rutschen. Der starke Franken ist nur eine Ursache für den hohen Nettoverlust der Biotechnologiefirma. Erst das nächste Jahr soll wieder besser laufen.
  • 0

ZürichDie hohen Rückstellungen für den Lizenzstreit mit der japanischen Asahi Kasei haben die Schweizer Biotechnologiefirma Actelion im ersten Halbjahr 2011 tief in die roten Zahlen gedrückt. Außerdem beginnt Europas Branchenführer in den USA die Konkurrenz für sein Lungenmedikament Tracleer zu spüren. Für die Periode Januar bis Juni wies Actelion am Donnerstag einen Nettoverlust von 262,3 Millionen Franken (223 Millionen Euro) aus. Vor einem Jahr wurden noch 254,2 Millionen Franken Gewinn verbucht.

Auch im Gesamtjahr rechnet Actelion wegen der 577 Millionen Dollar Rückstellung für den Asahi-Fall mit einem Verlust, wie Finanzchef Andrew Oakley zu Reuters sagte. 2012 sollen dann aber wieder schwarze Zahlen geschrieben werden.

Das Geschäft leidet zudem unter dem starken Franken - das vermindert die Einnahmen aus anderen Währungsräumen. Der Nettoumsatz nahm deswegen um acht Prozent auf 969,9 Millionen Franken ab und das um Sonderfaktoren bereinigte Betriebsergebnis (Non-GAAP Ebit) ging um 14 Prozent auf 346,5 Millionen Franken zurück. Unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen wuchs der Umsatz hingegen um acht Prozent und das bereinigte Betriebsergebnis nahm ebenfalls um acht Prozent zu.

Die Umsatz- und Gewinnprognose 2011 unter Ausschluss von Währungseinflüssen bestätigte Actelion: Die Produktverkäufe sollen um einen mittleren einstelligen Prozentbetrag steigen und das bereinigte Betriebsergebnis um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz.

Wie es mit den Umsätzen im kommenden Jahr aussieht, ist nach den Worten von Finanzchef Oakley weniger klar abzusehen. In den USA bekommt Tracleer, das für das Gros des Umsatzes steht, nämlich zunehmend Konkurrenz durch das Gilead-Mittel Letairis. „Wir können nicht ignorieren, dass das Auswirkungen auf unsere Verkäufe haben wird“, sagte Oakley. Für dieses Jahr stehe die Umsatzprognose, wie es 2012 aussehen wird, bleibe abzuwarten. „Es ist noch etwas zu früh, den Einfluss zu quantifizieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Actelion: Die Biotech-Firma schreibt rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%