Agfa-Photo vs. Agfa-Gevaert
Tochter klagt gegen Mutter

Oft gibt es Knatsch in Familien. Das gilt auch für Konzerne. Die insolvente Traditionsfirma Agfa-Photo GmbH will von ihrer früheren Muttergesellschaft Agfa-Gevaert nach einem Medienbericht bis zu 200 Millionen Euro zusätzlich erhalten. Bereits am Donnerstag hatte der Insolvenzverwalter von Agfa-Photo angekündigt, die belgische Agfa-Gevaert auf bis zu 106 Millionen Euro zu verklagen.

HB KÖLN/HAMBURG. Hintergrund sei ein Gutachten, wonach eine von Wirtschaftsprüfern geforderte Kapital-Sacherhöhung 2004 nicht ordnungsgemäß erbracht worden sei, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Daraus ergebe sich eine Summe von 60 Millionen Euro. Die weiteren 46 Millionen Euro resultierten aus Lieferungen und Leistungen, welche die Muttergesellschaft nicht ordnungsgemäß beglichen habe.

Firmensprecher Thomas Schulz bestätigte der Deutschen Presse- Agentur dpa lediglich, dass weitere Forderungen geprüft würden. „Wir können noch keine konkrete Summe nennen“, sagte Schulz. „Möglicherweise steht aber bis zum Jahresende die Zahl fest.“ Auch wolle der Insolvenzverwalter dem Gläubigerausschuss nicht vorgreifen. Dieser müsse letztlich entscheiden, wie viel eingeklagt werden soll. Laut „Spiegel“-Bericht hätte die Insolvenz der Agfa-Photo im Jahr 2005 nach Angaben aus dem Umkreis des Gläubigerausschusses abgewendet werden können, wenn die Kapitalausstattung ordnungsgemäß gewesen wäre.

Agfa-Gevaert bestritt dem Bericht zufolge die Forderungen. Die Kapitalausstattung sei bereits von einem Wirtschaftsprüfer und einem Gericht geprüft worden. Nur für die Leistungen stehe noch ein Betrag aus, der weniger als die Hälfte der geforderten 46 Millionen Euro betrage. Der Konzern hatte Agfa-Photo 2004 ausgegliedert und an Investoren verkauft. Ein halbes Jahr später musste das 140 Jahre alte Unternehmen in Leverkusen mit 1 800 Beschäftigten aufgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%