Agravis
Agrarhändler muss Gewinneinbruch hinnehmen

Marktanteile ausgebaut, Gewinn eingebrochen: Der schwache Rubel und der abstürzende Getreidepreis haben Deutschlands zweitgrößten Agrarhändler Agravis 2014 zugesetzt. Die Investitionen stiegen auf ein neues Rekordhoch.
  • 0

MünsterDeutschlands zweitgrößter Agrarhändler Agravis hat durch den Preisrutsch bei Getreide und den schwachen Rubelkurs einen Gewinneinbruch verzeichnet. Das Vorsteuerergebnis nahm im Geschäftsjahr 2014 um knapp 21 Prozent auf 42 Millionen Euro ab, wie die Agravis Raiffeisen AG (Hannover/Münster) am Donnerstag mitteilte.

Zum Ergebnis nach Steuern macht das nicht börsennotierte Unternehmen traditionell keine Angaben. Der Umsatz ging um 1,3 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro zurück. „Allein der Rubel hat uns einige Millionen gekostet“, sagte Vorstandschef Clemens Große Frie.

Dem Konzern sei es gelungen, Marktanteile ausbauen. Die Investitionen seien mit insgesamt 92 Millionen Euro so hoch gewesen wie noch nie.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Agravis: Agrarhändler muss Gewinneinbruch hinnehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%