Airbag-Probleme
Chrysler ruft 184.000 SUVs zurück

Chrysler hat Ärger: 184.000 SUVs ruft der Autobauer aus Detroit weltweit in die Werkstätten zurück. Der Airbag und der Gurtstraffer könnten versagen. Knapp 46.000 der Wagen sind außerhalb Nordamerikas verkauft worden.
  • 0

DetroitDer US-Autohersteller Chrysler ruft weltweit mehr als 184.000 SUVs in die Werkstätten zurück, weil bei den Autos Airbags und Gurtstraffer ausfallen können. In den Modellen Dodge Durango und Jeep Grand Cherokee aus dem Baujahr 2014 bestehe die Gefahr eines Kurzschlusses, erklärte die US-Sparte von Fiat Chrysler Automobiles am Dienstag.

Unfälle oder Verletzungen aufgrund des Defektes seien dem Hersteller bislang nicht bekannt. Von den betroffenen Fahrzeugen seien fast 46.000 außerhalb von Nordamerika verkauft worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Airbag-Probleme: Chrysler ruft 184.000 SUVs zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%