Airbus Flugzeugbauer behält Geschäft mit Grenzsicherung

Airbus trennt sich von mehreren Geschäftsfeldern mit Rüstungselektronik. An der Sparte für Grenzsicherung will der Flugzeugbauer nun doch festhalten. Die Flüchtlingskrise soll dafür aber nicht der Grund sein.
Der Luft- und Raumfahrtkonzern behält sein Geschäft mit Grenzsicherungstechnik. Quelle: Reuters
Airbus-Werk in Sevilla

Der Luft- und Raumfahrtkonzern behält sein Geschäft mit Grenzsicherungstechnik.

(Foto: Reuters)

MünchenDer Flugzeugbauer Airbus hält nun doch an seinem Geschäft mit Grenzsicherungstechnik fest. Die Fertigstellung bestehender Aufträge in Saudi-Arabien habe sich verzögert, heißt es in einem Brief von Airbus-Rüstungschef Bernhard Gerwert und seinem designierten Nachfolger Dirk Hoke an die Mitarbeiter. „Deshalb hat sich Airbus Defence and Space entschlossen, das Border-Security-Geschäft aus dem Verkaufspaket herauszulösen und bei Airbus Defence and Space zu belassen“, schreiben die beiden. Die zugehörigen Mitarbeiter blieben im Haus.

Ursprünglich sollte das Geschäftsfeld zusammen mit anderen Rüstungselektroniksparten wie Radar- und Zielerfassungstechnik als Gesamtpaket verkauft werden. Eigentlich wollte Konzernchef Tom Enders das auf einen Kaufpreis von rund einer Milliarde Euro bezifferte Paket bis Ende vergangenen Jahres versilbert haben, doch die Verhandlungen ziehen sich hin. Die Hauptinteressenten sind die Finanzinvestoren KKR und Carlyle. Airbus hatte sich zuletzt auch mit politischen Bedenken auseinanderzusetzen, die Bundesregierung hält ein Auge auf den Erhalt von Sicherheitstechnologie und entsprechenden Arbeitsplätzen in Deutschland.

Mit dem Vorgang vertrauten Personen zufolge lässt sich aus dem abgeblasenen Spartenverkauf bereits die Handschrift von Hoke herauslesen, der sich seit einigen Monaten bei Airbus einarbeitet und im April Gerwert beerben wird. Das Grenzsicherungsgeschäft soll neue Aufträge an Land ziehen. Mit der aktuellen Flüchtlingskrise in Europa will Airbus den Schritt aber nicht in Verbindung gebracht wissen. „Dieser Schritt hängt nicht mit einer möglichen neuen Konjunktur für Grenzsicherung zusammen, sondern nur mit einer Erleichterung des Verkaufsprozesses“, erklärte ein Firmensprecher.

Das sind die größten Waffenhersteller der Welt
Platz 10: L-3 Communications
1 von 13

Der US-Konzern hat vor zwei jahren den Aufstieg in die Reihe der zehn größten Waffenhersteller geschafft. Allerdings hat das Unternehmen aus New York 2015 in der Rüstungssparte mit 8,8 Milliarden US-Dollar etwas weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr. L-3 liefert vor allem Kommunikationssysteme und Navigationssysteme an das Militär. Außerdem stellt der Konzern Körperscanner für Flughäfen her.

Quelle: SIPRI Arms Industry Database

Platz 9: Finmeccanica (Italien)
2 von 13

Die Italiener bauen Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Schiffsgeschütze, aber auch den Hochgeschwindigkeitszug ETR 500. Mit einem Umsatz von 9,3 Milliarden Dollar in der Militärsparte ist Finmeccanica nicht nur im internationalen Waffenmarkt bedeutend, die Firma ist auch zweitgrößter Arbeitgeber Italiens.

Platz 8: United Technologies (USA)
3 von 13

US-Unternehmen dominieren die Top Ten der weltweit größten Rüstungsfirmen. Der Mischkonzern United Technologies hat mit seiner Militärsparte im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Damit konnte das Rüstungsunternehmen nicht an das starke vergangene Jahr anknüpfen – auch, weil die Hubschraubersparte Sikorsky Mitte 2015 für 9 Milliarden Dollar an Lockheed Martin verkauft wurde. United Technologies dürfte so 3 Milliarden Dollar an jährlichen Rüstungsumsätzen einbüßen.

Platz 7: Airbus Group (Europa)
4 von 13

Fast wäre aus Airbus, der ehemaligen EADS, und der britischen BAE der größte Rüstungskonzern der Welt geschaffen worden. Doch die Fusion platzte. Das europäische Unternehmen, an dem Deutschland, Frankreich und Spanien künftig direkt beteiligt sind, kommt allein auf Platz sieben im Sipri-Ranking. Im Jahr 2015 standen Umsätze im Militärbereich von 12,9 Milliarden Dollar zu Buche – gut 700 Millionen mehr als im Vorjahr.

Platz 6: General Dynamics (USA)
5 von 13

Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe für den militärischen Bedarf stellt General Dynamics her. Rund 60 Prozent des Umsatzes werden mit Kriegsgütern gemacht. 2015 konnte GD deb Umsatz mit der Rüstungssparte weiter steigern – und zwar auf 19,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 5: Northrop Grumman (USA)
6 von 13

Das US-Unternehmen bedient mit seinen Produkten die Schiff-, Luft- und Raumfahrt. Der Militärbereich macht mit 20 Milliarden Dollar über 80 Prozent der Umsätze aus. Bekanntestes Produkt ist der Tarnkappenbomber B-2.

Platz 4: Raytheon (USA)
7 von 13

Ganz auf Militärprodukte ist das Unternehmen aus Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) spezialisiert. 94 Prozent seines Umsatzes macht Raytheon mit Kriegsgerät. Im Jahr 2015 waren es 21,8 Milliarden Euro. Raketen und Radar-Systeme gehören zu den bekanntesten Produkten. Raytheon stellt auch das Raketenabwehrsystem Patriot her.

Airbus liefert ohnehin keinen Stacheldraht, sondern elektronische Überwachungstechnik und vernetzte Systeme zur Beobachtung ungesicherter Grenzen. Die wichtigsten Kunden waren bisher Saudi-Arabien, Katar und Rumänien. In den vergangenen Jahren lief das Geschäft allerdings eher schleppend.

Den restlichen Bereich seiner Rüstungselektronik, vor allem Radar- und Zielerfassungstechnik, will Airbus dem Schreiben zufolge wie vorgesehen abgeben. Der Verkaufsprozess werde „planmäßig weitergeführt und kurzfristig zum Abschluss gebracht“, hieß es.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Airbus - Flugzeugbauer behält Geschäft mit Grenzsicherung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%