Airbus
Passagierboom schafft Bedarf für 32.000 neue Jets

Die rasant wachsenden Passagierzahlen, besonders in Asien, dürften den Flugzeugbauern noch auf Jahrzehnte blühende Geschäfte bringen. Airbus sieht bis 2035 Bedarf für 32.600 neue Maschinen.

Singapur/ToulouseFlugzeughersteller Airbus rechnet wegen der rasant steigenden Passagierzahlen in den nächsten 20 Jahren mit blühenden Geschäften. Bis 2035 dürften 32.600 neue Flugzeuge benötigt werden, wie Airbus-Vorstandschef Fabrice Brégier am Dienstag zum Auftakt der größten Luftfahrtmesse Asiens in Singapur sagte.

Rund 40 Prozent der neuen Flugzeuge würden in der Asien-Pazifik-Region gebraucht. Von Indien bis Neuseeland wächst das Passagieraufkommen nach den Prognosen so rasant wie in keiner anderen Region der Welt. Airbus ist dort nach eigenen Angaben Marktführer.

Die Europäer haben im vergangenen Jahr 282 Maschinen in die Region geliefert und 421 neue Aufträge erhalten. Das waren 39 Prozent des gesamten Auftragsvolumens. Bei den Neuaufträgen insgesamt lag Airbus 2015 deutlich vor dem US-Rivalen Boeing.

„Die Asien-Pazifik-Region ist traditionell einer unserer stärksten Märkte“, sagte Brégier. „Wir gehen davon aus, dass dieser Trend sich in den kommenden Jahren fortsetzt, vor allem bei Großraumflugzeugen.“ Airbus sieht in den nächsten 20 Jahren in der Region Bedarf für 720 große Maschinen, auch vom Typ A380, dem größten Passagierflugzeug.

Der Flugzeugbauer kann seine Auftragsbilanz zudem für 2015 nachträglich aufbessern. Die Zahl der bestellten Maschinen sei nachträglich um 44 auf 1080 Flugzeuge gestiegen, teilte Airbus in Toulouse mit. Bei den Zahlen sind Stornierungen bereits herausgerechnet. Grund für die Änderung sind laut Airbus vertragliche Bedingungen, die sich erst im Nachhinein im Januar erfüllt hätten. Der Hersteller teilte zunächst nicht mit, um welche Flugzeugtypen es sich bei den zusätzlichen Maschinen handelt.

Im Januar erhielt Airbus zudem einen weiteren Auftrag für seinen modernisierten Langstreckenjet A330neo. Ein noch ungenannter Auftraggeber bestellte den Angaben zufolge 14 Exemplare in der Langversion A330-900neo. Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von gut vier Milliarden US-Dollar, wobei hohe Rabatte üblich sind. Hinzu kam im Januar ein Auftrag des Flugzeugfinanzierers Calc aus Hongkong über zwei A320neo-Mittelstreckenjets. Dafür musste Airbus Stornierungen für sieben herkömmliche A330 verbuchen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%