Airbus Passagierboom schafft Bedarf für 32.000 neue Jets

Die rasant wachsenden Passagierzahlen, besonders in Asien, dürften den Flugzeugbauern noch auf Jahrzehnte blühende Geschäfte bringen. Airbus sieht bis 2035 Bedarf für 32.600 neue Maschinen.
Der Flugzeugbauer rechnet mit stark steigenden Passagierzahlen. Quelle: Reuters
Airbus A350 XWB in Singapur

Der Flugzeugbauer rechnet mit stark steigenden Passagierzahlen.

(Foto: Reuters)

Singapur/ToulouseFlugzeughersteller Airbus rechnet wegen der rasant steigenden Passagierzahlen in den nächsten 20 Jahren mit blühenden Geschäften. Bis 2035 dürften 32.600 neue Flugzeuge benötigt werden, wie Airbus-Vorstandschef Fabrice Brégier am Dienstag zum Auftakt der größten Luftfahrtmesse Asiens in Singapur sagte.

Rund 40 Prozent der neuen Flugzeuge würden in der Asien-Pazifik-Region gebraucht. Von Indien bis Neuseeland wächst das Passagieraufkommen nach den Prognosen so rasant wie in keiner anderen Region der Welt. Airbus ist dort nach eigenen Angaben Marktführer.

Die Europäer haben im vergangenen Jahr 282 Maschinen in die Region geliefert und 421 neue Aufträge erhalten. Das waren 39 Prozent des gesamten Auftragsvolumens. Bei den Neuaufträgen insgesamt lag Airbus 2015 deutlich vor dem US-Rivalen Boeing.

„Die Asien-Pazifik-Region ist traditionell einer unserer stärksten Märkte“, sagte Brégier. „Wir gehen davon aus, dass dieser Trend sich in den kommenden Jahren fortsetzt, vor allem bei Großraumflugzeugen.“ Airbus sieht in den nächsten 20 Jahren in der Region Bedarf für 720 große Maschinen, auch vom Typ A380, dem größten Passagierflugzeug.

Der Flugzeugbauer kann seine Auftragsbilanz zudem für 2015 nachträglich aufbessern. Die Zahl der bestellten Maschinen sei nachträglich um 44 auf 1080 Flugzeuge gestiegen, teilte Airbus in Toulouse mit. Bei den Zahlen sind Stornierungen bereits herausgerechnet. Grund für die Änderung sind laut Airbus vertragliche Bedingungen, die sich erst im Nachhinein im Januar erfüllt hätten. Der Hersteller teilte zunächst nicht mit, um welche Flugzeugtypen es sich bei den zusätzlichen Maschinen handelt.

Die unsichersten Airlines der Welt
Rangliste der 60 größten Airlines der Welt
1 von 21

Einmal im Jahr stellt das Flugunfallbüro Jacdec für das Fachmagazin „Aero International“ ein Sicherheitsranking der 60 größten Fluggesellschaften auf. Die Sicherheit berechnet sich nach der Anzahl der Ausfälle pro Flugkilometer, gewichtet um die Schwere des Unfalls und einen Landesfaktor. Da alle Unfälle der vergangenen 30 Jahre zeitlich gewichtet in die Statistik eingehen, schneiden viele Airlines wegen schwerer Unglücke in der Vergangenheit schlecht ab. Wir zeigen, welche 20 Airlines im Ranking die hinteren Plätze belegen.

Platz 41 – American Airlines (USA)
2 von 21

Eine der größten Fluggesellschaften der Welt und in der Rangliste relativ weit hinten: American Airlines findet sich mit dem Jacdec-Index von 0,139 (ein niedriger Wert bedeutet höhere Sicherheit) auf Platz 41. Die Airline fusionierte zuletzt mit US Airways und behielt ihren Namen bei. American ist seit sechs Jahren unfallfrei. Doch erst 2001 gab es einen Absturz: Ein Airbus A300 stürzte mitten im New Yorker Stadtteil Queens ab, alle 260 Insassen starben.

Platz 42 – Air China (China)
3 von 21

Mit dem Startjahr 1988 ist Air China eine der jüngeren Fluggesellschaften in der Rangliste, hat aber bereits zwei Flugzeugverluste erlitten. 2002 starben 129 Passagiere bei einem Absturz. Der Index liegt bei 0,142.

Platz 43 – Alaska Airlines (USA)
4 von 21

Im September 2011 wurde Alaska Airlines zu einer Geldstrafe von 590.000 US-Dollar verurteilt, nachdem es bei der Wartung einer Boeing 737 zu Regelverletzungen kam – und Jahre später ein Feuer ausbrach. Die letzte große Katastrophe liegt mittlerweile 16 Jahre zurück: Im Jahr 2000 stürzte eine Maschine in den Pazifik. Obwohl die Airline eher unbekannt ist, gilt sie als zukunftsgerichtet: Alaska Airlines war eine der ersten Fluggesellschaften, die Flugscheine und das Check-in über das Internet anbot. Der Index liegt bei 0,163.

Platz 44 – China Southern Airlines (China)
5 von 21

Die größte Fluggesellschaft des bevölkerungsreichsten Landes der Welt gehört zu den unsichersten Airlines der Welt. Das letzte tödliche Unglück geschah am 8. Mai 1997. Den Piloten des Flugs 3456 misslang bei schwerem Gewitter der erste Landungsversuch in Shenzhen. Bei einem zweiten schoss die Maschine aufgrund des durch den ersten Landeversuch beschädigten Fahrwerks über die Landebahn hinaus. 35 Menschen kamen dabei ums Leben. Index 0,193 – macht Platz 44.

Platz 45 – Thai Airways International (Thailand)
6 von 21

Die staatliche Fluggesellschaft Thailands war 2012 noch unter den „Top 10“ der unsichersten Airlines. Langsam arbeitet sie sich in sicherere Gefilde. Der letzte große Unfall datiert zwar auf 1998, doch kleine Pannen sorgen für eine schlechte Sicherheitsnote. Zum Beispiel kam im September 2013 ein Flugzeug bei der Landung am Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi von der Landebahn ab, es wurden mehrere Personen verletzt. Der Index für 2015 liegt daher bei 0,216.

Platz 46 – Asiana Airlines (Südkorea)
7 von 21

Die Südkoreaner mussten in den vergangenen Jahren schwere Zwischenfälle melden. 2013 verunglückte eine Boeing beim Landeanflug auf den Flughafen von San Francisco. Die Maschine setzte vor der Landebahn auf und kam schwer beschädigt auf dem Rollfeld zum Stehen. Drei Personen wurden getötet und 181 Menschen verletzt. 2015 streifte ein Flugzeug beim Landeanflug auf Hiroshima eine Antenne – viele Passagiere wurden verletzt. Das beschert der Airline eine schlechtere Platzierung im Sicherheitsranking (Index 0,241). Drei Flugzeugverluste stehen in der Jacdec-Statistik.

Im Januar erhielt Airbus zudem einen weiteren Auftrag für seinen modernisierten Langstreckenjet A330neo. Ein noch ungenannter Auftraggeber bestellte den Angaben zufolge 14 Exemplare in der Langversion A330-900neo. Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von gut vier Milliarden US-Dollar, wobei hohe Rabatte üblich sind. Hinzu kam im Januar ein Auftrag des Flugzeugfinanzierers Calc aus Hongkong über zwei A320neo-Mittelstreckenjets. Dafür musste Airbus Stornierungen für sieben herkömmliche A330 verbuchen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Airbus - Passagierboom schafft Bedarf für 32.000 neue Jets

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%