Industrie

_

Airbus verdrängt: Wie Boeing wieder zum Champion der Flugzeugbauer wurde

Airbus verliert den Spitzenplatz: Der große Konkurrent Boeing ist bei den Auslieferungen vorbeigezogen. Drei Modelle haben dem US-Hersteller dabei besonders geholfen.

Die Produktion des Boeing-Langstreckenfliegers 787 „Dreamliner“ wurde im vergangenen Jahr hochgefahren. Quelle: dapd
Die Produktion des Boeing-Langstreckenfliegers 787 „Dreamliner“ wurde im vergangenen Jahr hochgefahren. Quelle: dapd

DüsseldorfErstmals seit zehn Jahren wird Boeing wieder die Nummer eins der Flugzeughersteller. Bei den Auslieferungen wird der US-Konzern den europäischen Konkurrenten Airbus aller Voraussicht nach überholen. 601 Maschinen lieferte Boeing im vergangenen Jahr aus, wie der Flugzeugbauer am Donnerstagabend bekanntgab. Airbus dagegen hat für 2012 lediglich 580 Auslieferungen angepeilt. Ihre endgültigen Zahlen gibt die EADS-Tochter nicht vor dem 17. Januar bekannt.

Anzeige

Boeing übergab 2012 ein Viertel mehr Flugzeuge an die Kunden als im Vorjahr. Spartenchef Ray Conner lobte die Mitarbeiter in der Produktion. Diese hätten „eine eindrucksvolle Leistung“ gezeigt, sagte Conner.

Konkurrenzkampf mit Airbus Boeing ergattert Großauftrag für Spritspar-Jet

Boeing hat sich einen großen Auftrag für sein spritsparendes Flugzeug 737 MAX gesichert.

Konkurrenzkampf mit Airbus: Boeing ergattert Großauftrag für Spritspar-Jet

Auch bei den Bestellungen kann sich Boeing nicht beschweren: Im vergangenen Jahr gingen Aufträge für satte 1203 Verkehrsmaschinen ein. Die Amerikaner haben damit fast 4400 offene Aufträge in den Büchern stehen. So prall gefüllt seien sie noch nie gewesen, jubelte der Flugzeugbauer über den höchsten Auftragsbestand der Geschichte.

Boeing fliegt Airbus voraus – und das hat Gründe. Ein gewichtiger ist die Boeing 737. Für den Mittelstrecken-Jet gingen im vergangenen Jahr 1124 Bestellungen (netto) ein. 415 Stück der 737-Familie wurden ausgeliefert. Von einem jetgetriebenen Flugzeug seien in einem Jahr noch nie mehr gebaut worden, heißt es von Boeing.

Boeings Dreamliner: Bestseller mit Verspätung

  • Erzrivale liefert 2013 aus

    Der lang erwartete „Dreamliner“ von Boeing soll das Reisen über den Wolken revolutionieren: Mit mehr als drei Jahren Verspätung liefert der US-Flugzeugbauer die erste 787 aus. Die japanische All Nippon Airways (ANA) übernahm 2011 den ersten der Langstreckenjets. Damit soll eine neue Ära in der Luftfahrt beginnen. Erzrivale Airbus wird sein Konkurrenzmodell A350 voraussichtlich erst ab Ende 2013 ausliefern.

  • Gute Luft und wenig Sprit

    Der „Dreamliner“ wartet nach Boeing-Angaben mit größeren Fenstern, einer angenehmeren Luft und einem geringeren Spritverbrauch auf als bisherige Typen. Möglich macht das die großflächige Verwendung der leichten und stabilen Karbonfasern statt des üblichen Aluminiums.

  • Ärger mit der Technik

    Das neue Kunststoff-Material bescherte den Amerikanern jedoch auch jede Menge Ärger, weil die Ingenieure die Technik erst erlernen mussten. Es kam zu wiederholten Verzögerungen und jeder Menge Misstönen. Eigentlich hätte der erste „Dreamliner“ schon im Mai 2008 ausgeliefert werden sollen. Von der Bestellungen her ist die 787 aber schon ein Bestseller.

  • Air Berlin wird deutscher Erstkunde

    Boeing liegen insgesamt 799 Orders (Stand: Januar 2012) vor. Deutscher Erstkunde soll 2014 Air Berlin werden. „Jetzt, da das Flugzeug fertig zur Auslieferung ist, kann das ganze Team feiern“, sagte „Dreamliner“-Programmchef Scott Fancher nach der Unterzeichnung der Verträge mit All Nippon Airways.

  • Mehrkosten in Milliardenhöhe

    Die Verzögerungen kosteten die Mitarbeiter nicht nur Nerven und die Kunden viel Geduld. Es entstanden auch milliardenschwere Mehrkosten. Noch ist unklar, ab welcher Stückzahl der Airbus-Rivale mit dem Flugzeug überhaupt Geld verdient.

  • Bis zu 290 Passagiere

    Da der „Dreamliner“ laut Hersteller 20 Prozent weniger Sprit als bisherige Typen verbraucht, lohnt es sich, bislang uninteressante Langstrecken-Routen direkt zu fliegen. In der kleineren Variante des „Dreamliner“, der 787-8, finden 210 bis 250 Passagiere Platz, in der verlängerten 787-9 bis zu 290.

Spritsparende Flugzeuge verkaufen sich wegen der hohen Kerosinpreise momentan besonders gut. Der Anteil der verbrauchsoptimierte 737 MAX an den Bestellungen wächst. Mit neuen Triebwerken und einer verbesserten Flügelform soll der Jet 13 Prozent weniger Sprit verbrauchen als das aktuelle Modell.

  • Die aktuellen Top-Themen
Modehersteller: Strenesse sucht Investoren

Strenesse sucht Investoren

Der Modehersteller Strenesse befindet sich seit rund 65 Jahren im Besitz der Familie Strehle. In den vergangenen Jahren hatte der Modehersteller jedoch Probleme. Nun wird händeringend nach Investoren gesucht.

Stahlkonzern: Voestalpine stellt Standort Österreich in Frage

Voestalpine stellt Standort Österreich in Frage

Im weltweiten Wettbewerb ist die Standortfrage für den österreichischen Stahlkocher Voestalpine kein Tabuthema mehr. Amerika biete bessere Rahmenbedinungen als Österreich, sagte der Firmenschef in einem Interview.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer