Airbus: Verkaufsziel für den A380 wackelt

AirbusVerkaufsziel für den A380 wackelt

Eigentlich will der Flugzeugbauer Airbus noch in diesem Jahr 30 Stück seines Modells A380 verkaufen. Bislang wurden aber nur vier Stück verbindlich bestellt. Das Verkaufsziel wackelt gewaltig.
  • 2

MünchenDer Flugzeughersteller Airbus ist skeptisch, ob das geplante Verkaufsziel für die A380 in diesem Jahr noch zu halten ist. Airbus-Verkaufschef John Leahy hat für dieses Jahr 30 Verkäufe des Riesenairbus in Aussicht gestellt, bislang sind aber erst vier Festbestellungen und eine Absichtserklärung für fünf weitere A380 eingegangen.

„Mit Blick auf das Jahresende wird das Ziel schwieriger, aber wir sind in konstruktiven Gesprächen mit unseren Kunden“, sagt ein Airbus-Sprecher dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe). Ein Grund für die Kaufzurückhaltung sind die andauernden Probleme mit Haarrissen in den Flügelklammern, die Airbus zu aufwendigen Nacharbeiten zwingen.

Die Airbus-Muttergesellschaft EADS legt am morgigen Donnerstag Quartalszahlen vor. Der Airbus A380, das größte Passagierflugzeug der Welt, ist seit fünf Jahren im Liniendienst. Bislang hat Airbus 89 Maschinen an neun Fluglinien ausgeliefert, insgesamt sind 257 fest bestellt. Airbus sieht in den kommenden 20 Jahren noch Bedarf für 1700 weitere Maschinen.

 

Kommentare zu " Airbus: Verkaufsziel für den A380 wackelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schade eigentlich...

    Es hat ja bei dem Flieger schon staendig an Details gehapert.

    Gutes Konzept, schlechte Ausfuehrung... ganz klar die Franzosen dran schuld, denn die Griechen waren ja nicht mit dabei...

  • Boeings Verkäufe für die 747 sind genauso schlecht! Die Airlines reduzieren alle Kapazitäten. Im Wachstumsmarkt Asien sind kleinere Flieger gefragt. Die Sitze eines A380 muss man auch erstmal verkaufen. Das man keine 30 A380 in 2012 verkaufen wird, wusste die EADS Führung sicherlich schon zu den Halbjahreszahlen. Man wollte halt für die Fusion mit BAE gute Stimmung machen.
    Airbus wollte auch 30 A380 in 2012 ausliefern, davon wurden bisher zum 3. Quartal nur 17 ausgeliefert. Im schlimmsten Fall, könnte Airbus ein paar A380 in 2012 weniger ausliefern.

Serviceangebote