Aktie bricht ein
Steuerbescheid für weitere Yukos-Tochter

Dem angeschlagenen Ölkonzern Yukos wurde durch die russischen Behörden offenbar ein weiterer Bescheid für Steuernachzahlungen zugestellt.

HB MOSKAU. Die Tochter Tomskneft müsse für 2001 Steuern in Höhe von umgerechnet 86 Mill. € nachzahlen, meldeten russische Nachrichtenagenturen am Donnerstag. Das Finanzamt hatte Tomskneft bereits für 2000 Steuernachforderungen von rund 96 Mill. € in Rechnung gestellt. Insgesamt muss Yukos Steuern in Höhe von rund 19,5 Mrd. € nachzahlen. Die Yukos-Aktien reagierten mit deutlichen Kursverlusten auf die Meldung über Tomskneft und gaben zeitweise mehr als sechs Prozent nach.

Um die Steuerschulden einzutreiben, wird die sibirische Fördertochter Yuganskneftegaz am 19. Dezember zwangsversteigert. Analysten befürchten, die Versteigerung von Yugansk werde nicht ausreichen, um alle Forderungen an Yukos zu decken. Daher könnten auch die Tochterfirmen Tomsk und Samara sowie fünf Yukos-Raffinerien im kommenden Jahr versteigert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%