Aktie sinkt nach Aussagen zu 2004
ABB tiefer in den roten Zahlen als erwartet

Nachdem ABB im vergangenen Jahr wohl einen ähnlich hohen Verlust wie 2002 geschrieben hat, will der der Schweizer Elektrotechnikkonzern in diesem Jahr wieder in die Gewinnzone zurück.

HB ZÜRICH. Die Ankündigung des hochverschuldeten Unternehmens vom Wochenende, dass 2003 mit einem Verlust in Vorjahreshöhe abgeschlossen werden dürfte, fassten Marktteilnehmer als Gewinnwarnung auf und die Aktie verlor im Frühgeschäft vom Montag 2,3 % auf 7,28 sfr. Gerechnet worden war mit einem Verlust in der Grössenordnung von 500 Mill. Dollar.

In einem Interview der Zeitung „Die Welt“ (Montagsausgabe) sagte Konzernchef Jürgen Dormann auf die Frage, wann ABB wieder schwarze Zahlen schreiben werde: „Wir wollen es 2004 schaffen.“ Dormann rechnete 2004 mit einer kontinuierlichen Verbesserung des Betriebsergebnisses (Ebit) sowie einem Umsatzwachstum. „2004 ist das Jahr der Umschaltung auf verstärktes Wachstum, aber mit der engen Betonung auf den Kerngeschäften“, sagte er weiter.

Am Vortag hatte Dormann in einem Interview der „NZZ am Sonntag“ gesagt, ABB werde für 2003 - trotz guter Fortschritte im Kerngeschäft - noch einen Verlust ausweisen. „Er bewegt sich etwa im Rahmen des Vorjahres,“ erklärte Dormann weiter. Im Jahr 2002 kam ABB bei einem Umsatz von 18,3 Mrd. Dollar auf einen Konzernverlust von 783 Mill. Dollar. Der Betriebsgewinn verbesserte sich auf 394 Mill. Dollar.

ABB hatte den Markt in den vergangenen Wochen schrittweise auf einen grösseren Verlust vorbereitet. Unternehmensnahen Kreisen wollten die Aussagen Dormanns zum Verlust 2003 nicht überbewerten und erklärten, es handle sich nur um eine Grössenordnung.

Seite 1:

ABB tiefer in den roten Zahlen als erwartet

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%