Alstom-Beschwerde abgewiesen
Gericht gibt Siemens grünes Licht im Tunnel-Streit

Die Technologiekonzern Siemens und der Bahnbetreiber Eurostar haben sich vor einem Londoner Gericht durchgesetzt. Richter Geoffrey Vos hat am heutigen Freitag den Antrag des französischen Siemens-Rivalen auf eine einstweilige Verfügung abgelehnt. Alstom wollte so den geplanten Millionenauftrag an Siemens stoppen.
  • 0

LONDON. Eurostar will zehn neue Züge für etwa 600 Mio. Euro bei dem Münchener Unternehmen bestellen. Das hat der Betreiber von Hochgeschwindigkeitszügen durch den Eurotunnel vor drei Wochen angekündigt. Damit hat das Unternehmen einen Eklat mit dem unterlegenen Siemens-Rivalen Alstom ausgelöst und französische Politiker gegen sich aufgebracht. Alstom reichte vor einer Woche eine Klage gegen die Ausschreibung vor dem Londoner High Court ein, um die endgültige Unterschrift unter den Vertrag zu verhindern, und hat am Freitag eine Niederlage erlitten.

Die Siemens-Modelle, argumentieren die Franzosen, erfüllten nicht die strengen Sicherheitsauflagen für den Betrieb im Kanaltunnel. Sie müssten vorn und hinten einen Triebkopf haben und nicht einen über die Achsen verteilten Antrieb. Dass schon Anfang dieses Jahres angedeutet wurde, dass die Sicherheitsvorschriften entsprechend gelockert würden, habe Eurostar noch lange nicht das Recht gegeben, den Siemens-Zügen den Vorzug zu geben, argumentierte Alstom vor Gericht. Zudem kritisierte die Rechtsanwältin des französischen Industriekonzerns, Eurostar habe bei der Ausschreibung Alstoms Rechte auf Gleichbehandlung, Transparenz und Nicht-Diskriminierung verletzt.

Richter Vos sagte, man könne durchaus darüber streiten, ob Eurostar bei der Ausschreibung besonders transparent vorgegangen und ob die Methode zur Bewertung der Angebote wirklich für alle Beteiligten glasklar gewesen sei. Aber auch eine transparentere Bewertungsmethode hätte wohl am Endergebnis nichts geändert, dass das Siemens-Gebot schlicht vorteilhafter war für Eurostar als das von Alstom. Das Gericht hat sich zudem deshalb gegen die Verfügung entschieden, weil dies die Expansionspläne von Eurostar erheblich beeinträchtigt und verlangsamt hätte. "Das wäre ungerecht, die Bestellung der neuen Züge zu stoppen", sagte Vos. Denn das würde Eurostar im Wettbewerb benachteiligen.

Alstom wird voraussichtlich Anfang nächster Woche entscheiden, ob das Unternehmen Einspruch gegen diese Entscheidung einlegen wird.

Unterdessen gab es für Siemens am Freitag eine weitere gute Nachricht: Der Konzern verkauft erstmals Lokomotiven in den USA und sichert sich so den Einstieg in den wichtigen Fernverkehrsmarkt in den Vereinigten Staaten. Wie der Konzern am Freitag mitteilte, liefert Siemens 70 elektrische Lokomotiven im Wert von rund 338 Mio. Euro an den Bahnbetreiber Amtrak. Gebaut werden die Loks mit dem Namen „Cities Sprinter“ überwiegend im Siemens-Werk in kalifornischen Sacramento. Sie sollen 2013 geliefert werden.

Laut Siemens will Amtrak seine Flotte in den kommenden 14 Jahren erneuern und dafür rund 11 Mrd. Dollar ausgeben. Die georderten Loks sollen auf der Fernverkehrsstrecke zwischen den Städten Boston und Washington einsetzen. „Mit dem Cities Sprinter liefern wir das erste Mal eine Siemens-Lok für den amerikanischen Markt, den zweitgrößten Lokomotivenmarkt weltweit“, sagte der Chef der Siemens-Sparte Mobility, Hans-Jörg Grundmann. Siemens ist bereits im Nahverkehrsbereich in den USA im Geschäft.

Kommentare zu " Alstom-Beschwerde abgewiesen: Gericht gibt Siemens grünes Licht im Tunnel-Streit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%