Analyse
Guidant und Johnson & Johnson: Eine Frage des Preises

Die Traumhochzeit zwischen den beiden US- Medizintechnikherstellern Guidant und Johnson & Johnson (J&J) liegt bereits in Scherben, bevor sie stattgefunden hat. Guidant will jetzt seinen Wunschpartner gerichtlich zwingen, den im Dezember 2004 getroffenen Kaufvertrag zu erfüllen.

NEW YORK. J&J hatte sich damals verpflichtet, den Konkurrenten für stolze 25,4 Milliarden Dollar zu übernehmen. Für Konzernchef William Weldon ein perfekter Zukauf: J&J ist bereits einer der größten Anbieter von Medizintechnik weltweit. Guidant mit seinen Geräten gegen Herzbeschwerden würde dem Konzern einen hervorragenden Zugang zu diesem schnell wachsenden Markt bescheren.

Als Guidant jedoch Mitte des Jahres 109 000 mangelhafte Geräte gegen Herzrhythmusstörungen (Defibrillatoren) zurückrufen musste, zeigten sich die ersten Risse zwischen den Partnern. Als dann noch die US-Aufsichtsbehörde FDA dem Unternehmen vorwarf, die Ärzte zu spät vor den Risiken ihrer Produkte gewarnt zu haben, klingelten bei J&J die Alarmglocken. Vorige Woche teilte der Konzern kurz und bündig mit, dass er sich nicht länger an den Kaufvertrag gebunden fühle, da die Rückrufaktion die Geschäftsaussichten für Guidant grundlegend verändert habe. Darüber und über eine mögliche Konventionalstrafe von 700 Millionen Dollar für J&J muss nun ein Gericht befinden.

J&J hat jedoch aus mehreren Gründen bei dem Gerichtspoker die besseren Karten. So zeigt ein kurzer Blick auf die wichtigsten Kennzahlen, dass die Schlamperei Guidant erheblich geschadet hat. Der Aktienkurs ist um 20 Prozent gefallen. An der Börse kostet das Papier 20 Dollar weniger als J&J dafür zahlen soll. Außerdem ist der Umsatz mit Defibrillatoren jüngst um ein Viertel eingebrochen. Die Gesamterlöse und der Gewinn von Guidant sinken.

Seite 1:

Guidant und Johnson & Johnson: Eine Frage des Preises

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%