Angeblich Verstoß gegen Sarbanes-Oxley-Gesetz
SEC ermittelt gegen Daimler-Chrysler

Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine Untersuchung gegen Daimler-Chrysler eingeleitet. Dabei geht es um Missbrauch der internen Annahmestelle, bei der Mitarbeiter auf Fehlverhalten von Kollegen und Chefs hinweisen können.

DÜSSELDORF. Christine Holtzmann arbeitete bei eben jener Hotline von Daimler-Chrysler, nahm zwei bis drei Anrufe täglich entgegen – bis sie 2003 gefeuert wurde.

Sie reichte in den USA eine Klage gegen ihren Ex-Arbeitgeber ein und beschuldigte interne Ermittler, Fälle von Diebstahl und Betrug nicht ausreichend untersucht zu haben. Manchmal seien die Nachforschungen verschleppt worden, teilweise wurden sie gar nicht erst begonnen.

Auch hätten die internen Ermittler ständig versucht, die Hotline-Anrufer zu identifizieren. In einem Fall, in dem dies gelang, sei der Informant, der die Hotline angerufen hatte, entlassen worden.

Daimler-Chrysler erklärte, man arbeite mit der SEC zusammen, verwahre sich aber der Anschuldigungen Holtzmanns.

Mitarbeiter-Hilfsnummern sind in den USA seit dem Jahr 2003 gesetzlich vorgeschrieben. Damals trat das Sarbanes-Oxley-Gesetz in Kraft, das die Unternehmensberichterstattung verbessern soll. Seitdem müssen Anrufe bei einer Mitarbeiter-Hotline und die Verfolgung der erhobenen Vorwürfe protokolliert und an ein Prüfkomitee weitergegeben werden.

Die Ex-Hotlinerin Holtzmann arbeitete 17 Jahre bei Daimler-Chrysler. Ihre Zwischenzeugnisse weisen sie als geschätzte Mitarbeiterin aus. Noch im Mai 2003 wurde sie befördert. Dann beschwerte sie sich über die Art, wie mit der Hotline umgegangen wurde. Im Dezember 2003 wurde sie entlassen – wegen „ungehorsamen Verhaltens“.

Thomas Knüwer
Thomas Knüwer
Handelsblatt / Reporter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%