Angebliche Abgasmanipulationen
US-Justizministerium verklagt Fiat Chrysler

Nächste Runde im Dieselskandal: Wenige Stunden nachdem die Staatsanwälte bei Daimler anklopfen, reicht das US-Justizministerium seine Klage gegen Fiat-Chrysler ein. Droht dem Konzern das gleiche Schicksal wie VW?
  • 1

WashingtonAm gleichen Tag, an dem die Staatsanwälte bei Daimler anklopften, legte das US-Justizministerium seine Klage gegen Fiat-Chrysler (FCA) vor. Die Amerikaner werfen dem italienisch-amerikanischen Autobauer vor, illegale Software zur Abgaskontrolle in rund 100.000 Diesel-Autos eingebaut zu haben. Damit geht der Streit um die Diesel-Abgaswerte in die nächste Runde.

Eigentlich hatte FCA gehofft, die Klage abgewendet zu haben, als das Unternehmen am vergangenen Freitag bei den US-Umweltbehörden Epa und Carb die Zertifizierung einer neuen Software beantragt hatte. Diese Software für den neuen Jeep Grand Cherokee und den neuen Ram 1500 Pick-Up Truck sollte später auch auf die bereits verkauften rund 100.000 Diesel-Autos aufgespielt werden. Ganz offensichtlich ließen sich die US-Behörden von diesem Schachzug in letzter Minute nicht erweichen.

Die Umweltbehörde EPA erklärte, die Drei-Liter-Diesel-Motoren von Fiat Chrysler stießen auf der Straße wesentlich mehr Stickoxid als gesetzlich zulässig aus. Fiat Chrysler habe die Software beim Zulassungsverfahren für die Fahrzeuge nicht deklariert. Sie sprach von einer „betrügerischen Einrichtung“, die im Labor für bessere Werte gesorgt habe. Da die Autos die Umweltauflagen nicht erfüllten, seien sie eigentlich nicht für den Verkehr freigegeben.

Fiat Chrysler teilte mit, das Unternehmen sei enttäuscht über den Schritt des Ministeriums. Der Konzern prüfe die Klageschrift und beabsichtige, sich energisch zu verteidigen. Fiat Chrysler steht auf dem Standpunkt, dass die Software nicht erkenne, ob sich das Auto bei einem Abgastest oder auf der Straße befinde. Sie steuere ein Schutzprogramm für den Motor und sei anders als die von Volkswagen eingesetzte Software.

Bereits im Januar war nach Volkswagen auch Fiat-Chrysler ins Visier der mächtigen US-Umweltbehörde EPA geraten. Es geht auch hier um den Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid, der mit Hilfe einer sogenannten Abschalteinrichtung („Defeat Device“) manipuliert worden sein soll. Betroffen sind Jeep Grand Cherokees und Pick-up-Trucks der Marke Ram der Modelljahre 2014 bis 2016. Neben Ermittlungen verschiedener Behörden gibt es in den USA zivile Sammelklagen von Dieselbesitzern. Auch in Europa wird der Konzern der Abgas-Trickserei verdächtigt. Auf Antrag der deutschen Regierung hat die EU-Kommission vergangene Woche ein Verfahren gegen Italien eingeleitet, damit die Regierung in Rom ihre Kontrollfunktion gegenüber dem Konzern wahrnimmt.

Die US-Umweltbehörden Carb und EPA sind auf die Tricksereien der Italiener gekommen, weil sie nach dem Dieselskandal von Volkswagen alle Dieselautos auf dem amerikanischen Markt überprüft haben. Dabei haben sie nach Angaben der kalifornischen Umweltbehörde Carb Test-Zyklen genutzt, die extra für den VW-Fall entwickelt worden waren. Diese Tests hätten dann die Probleme bei FCA aufgedeckt.

Das italo-amerikanische Unternehmen hat bisher alle Vorwürfe der Schummel-Software von sich gewiesen. „Wer uns mit der deutschen Gruppe vergleicht, hat etwas Illegales geraucht“, hatte der FCA-Vorstandsvorsitzende Sergio Marchionne noch im Januar getönt.

Der VW-Konzern hatte schon 2015 zugegeben, sogenannte Defeat Devices eingesetzt zu haben, die die Schadstoff-Kontrolle ausschaltet, wenn das Auto nicht im Testlabor fährt. Wenn diese Kontrollen abgeschaltet werden, erhöht das die Leistungsfähigkeit und schont den Motor. Der weltgrößte Autobauer hat sich im Zusammenhang mit dem Dieselskandal in den USA bereits auf verschiedene Vergleichszahlungen in Höhe von insgesamt 25 Milliarden Dollar geeinigt. Bei Volkswagen waren rund 600.000 VW und Audis in den USA betroffen.

Bei der neuen Klage des US-Justizministeriums gegen FCA geht es vor allem um die US-Modelle des italienisch-amerikanischen Autobauers. Doch vielleicht könnte es demnächst auch bei anderen Modellen Ärger geben: Erst vergangene Woche war eine Studie der Ruhr-Universität in Bochum und der University of California in San Diego bekannt geworden, die auf eine Schummelsoftware in dem Dieselmodell des Fiat 500X hinwies.

Fiat-Chrysler treffen die Dieselprobleme in den USA in einer Zeit, in der alle amerikanischen Autohersteller gerade einen herben Einbruch bei der Nachfrage erleben. Nachdem jahrelang auch dank niedriger Benzinpreise vor allem die großen Spritschlucker wie Jeeps und Pick-ups das Geschäft angefeuert haben, waren die Autoverkäufe zuletzt enttäuschend gelaufen. In Europa dagegen bietet Fiat-Chrysler in diesen Tagen ein erfreulicheres Bild. In Deutschland konnte der Konzern zuletzt sogar deutlich zulegen. Dank seiner Präsenz auf beiden Seiten des Atlantiks ist es Marchionne bisher gut gelungen, das Geschäft auszugleichen. Milliardenschwere Zahlungen wären dennoch schwer zu verkraften für den margenschwachen Konzern.

Katharina Kort
Katharina Kort
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Angebliche Abgasmanipulationen: US-Justizministerium verklagt Fiat Chrysler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja, hätte Walter Steinmeier Herrn Trump nicht einen Hassprediger genannt, würde die amerikanische Justiz jetzt nicht so energisch gegen deutsche Unternehmen vorgehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%