Angebot von US-Firma
EU prüft Synthes-Übernahme ganz genau

Der US-Gesundheitskonzern J&J will die Schweizer Medizintechnikfirma Synthes übernehmen - und sich damit den Spitzenplatz im Orthopädiegeschäft sichern. Die EU-Wettbewerbshüter prüfen den Kauf nun ganz genau.
  • 0

BrüsselDie europäischen Wettbewerbshüter nehmen den Kauf des Schweizer Medizintechnikunternehmens Synthes durch den US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson genauer unter die Lupe. Mit der Transaktion würde ein Wettbewerber aus bereits konzentrierten Marktsegmenten verschwinden, hieß es in einer Stellungnahme von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Freitag.

Die Kommission hat nun bis zum 19. März kommenden Jahres Zeit, zu prüfen, ob die Synthes-Übernahme den Wettbewerb behindern würde. J&J will Synthes für gut 21 Milliarden Dollar übernehmen. Mit dem größten Zukauf in der Firmengeschichte würden sich die Amerikaner den Spitzenplatz im Orthopädiegeschäft sichern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Angebot von US-Firma: EU prüft Synthes-Übernahme ganz genau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%