Industrie

_

Anglo American Platinum: Weltgrößter Platinhersteller erleidet Verlust

Die Bergarbeiter in Südafrika legen mit Streiks die Minen lahm, der Platin-Preis fällt – der weltgrößte Produzent des Edelmetalls kassiert nun die Quittung: Anglo American Platinum fährt 2012 einen Verlust ein.

Die Bergarbeiter in Südafrika sind alarmiert: Anglo American Platinum will 14.000 Stellen streichen. Quelle: AFP
Die Bergarbeiter in Südafrika sind alarmiert: Anglo American Platinum will 14.000 Stellen streichen. Quelle: AFP

JohannesburgDer weltgrößte Platin-Produzent, Anglo American Platinum, meldet für das Geschäftsjahr 2012 einen Verlust. Der südafrikanische Konzern türmt ein Minus von 166 Millionen Dollar auf. Im Vorjahr erwirtschaftete der Konzern noch einen Gewinn von rund 400 Millionen Dollar. Der Verlust fiel höher aus als von Analysten erwartet.

Anzeige

Der Konzern führte als Grund für die Verluste steigende Kosten sowie einen Preisverfall bei verarbeitetem Platin an. Zudem erschütterten blutige Arbeitskämpfe den Konzern. Die Arbeiter wehrten sich gegen Entlassungen und forderten mehr Gehalt. Die Arbeit in den Bergwerken ruhte wochenlang.

Die größten Rohstoffkonzerne der Welt

  • Platz 5

    Anglo American

    Das südafrikanisch-britische Unternehmen verdient sein Geld vor allem mit Industrie- und Edelmetallen, Diamanten - und Kohle. Der Konzern erreicht einen Börsenwert von 45,4 Milliarden Dollar. Zu dem Portfolio gehört etwa auch der Diamantenschürfer De Beers. Anglo American ist der größte Platinförderer der Welt.

    Quelle: Bloomberg, Stand 10. Januar 2013.

  • Platz 4

    Xstrata

    Der Minenkonzern Xstrata ist der größte Zinkproduzent der Welt und hat sich mit dem berühmt-berüchtigten Rohstoffhändler Glencore zusammengeschlossen. Xstrata hatte an der Börse einen Wert von 55,1 Milliarden Dollar. Beide Unternehmen aus der Schweiz waren bereits eng verflochten. Glencore hielt rund 34 Prozent an Xstrata.

  • Platz 3

    Vale

    Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale kommt auf einen Börsenwert von 107,9 Milliarden US-Dollar. Das einstige Staatsunternehmen verzeichnete ein rasantes Wachstum und stieg zum weltweit größten Förderer von Eisenerz auf. Zudem betreibt Vale die weltgrößte Eisenerzmine in Brasilien. In der Ferr Carajas-Mine werden 110 Millionen Tonnen Erz pro Jahr gefördert. Der Grundstoff für die Stahlerzeugung wird über rund 900 Kilometer per Eisenbahn in den nächsten Hafen gefahren.

  • Platz 2

    Rio Tinto

    Der britisch-australische Gigant rangiert auf Platz zwei der Eisenerzförderer. Das Traditions-Unternehmen mit zwei Hauptsitzen, in London und Melbourne, kommt auf eine Börsenwert von 111,6 Milliarden Dollar. Zudem betreibt Rio Tinto wichtige Kupferminen, wie etwa in West Australien. Die Anglo-Australier übernahmen sich 2007 fast am Kauf des kanadischen Aluminiumkonzerns Alcan und wurden selbst Ziel eines Übernahmeversuchs durch den Konkurrenten BHP Billiton.

  • Platz 1

    BHP Billiton

    Ein echtes Schwergewicht an der Börse mit einer Marktkapitalisierung von 199,7 Milliarden Dollar ist der britisch-australische Gigant BHP Billiton. Das Unternehmen betreibt Eisenerz- und Kupferminen, erweitert aber auch sein Geschäft etwa auf Schiefergasressourcen in den USA.

Doch der Ärger könnte weiter gehen. So kündigte der Edelmetall-Produzent Anfang des Jahres an, vier seiner Minen in Südafrika zu schließen. Der südafrikanische Konzern kappt seine Produktion damit um 400.000 Unzen Gold pro Jahr. Das entspricht 19 Prozent der Gesamtherstellung.

Der Schritt könnte zudem mehr als 14.000 Arbeiter betreffen. Damit droht rund einem Viertel der Belegschaft die Arbeitslosigkeit. Die geplanten Jobstreichungen setzte der Konzern aber vorerst aus. Man werde die Entscheidung um bis zu 60 Tage aufschieben, um mit Gewerkschaften und der Regierung zu sprechen. Insgesamt beschäftigt der Konzern rund 58.000 Menschen.

Die größten Platin-Nationen

  • Kolumbien

    Das südamerikanische Land holt eine Tonne Platin pro Jahr aus seinen Minen.

  • USA

    Immerhin 3,7 Tonnen des Edelmetalls fördern die USA im Jahr. Im Boden liegen Schätzungen zufolge aber noch 900 Tonnen – die drittgrößten bekannten Reserven weltweit.

  • Zimbabwe

    Das afrikanische Land fördert 9,4 Tonnen im Jahr.

  • Kanada

    An der dritten Stelle der Platin-Produzenten rangiert Kanada mit einer Fördermenge von zehn Tonnen. Die Reserven beziffern sich auf 310 Tonnen.

  • Russland

    Die zweitgrößte Platin-Nation der Welt ist Russland – aber mit deutlichem Abstand. Die Fördermenge bezifferte sich auf 26 Tonnen. Im Boden stecken Schätzungen zufolge noch 1100 Tonnen des Edelmetalls.

  • Südafrika

    Der größte Platinförderer weltweit ist Südafrika mit einer Produktion von 139 Tonnen im Jahr 2011. Am Kap lagern auch die größten Vorkommen: 63.000 Tonnen stecken im Boden.

    Quelle: US Geological Survey

Der Bergbaukonzern steuerte zuletzt rund 40 Prozent zur weltweiten Förderung von Platin bei. Mehr als die Hälfte der jährlich geförderten Menge an Platin wird zur Herstellung von Produkten wie Autokatalysatoren verwendet.

Anglo American Platinum gehört zu dem Rohstoff-Konzern Anglo American, der unter anderem auch an dem Diamantenförderer de Beers beteiligt ist. Der Bergbau-Riese ringt mit zahlreichen Problemen. So musste der Konzern Milliarden in Brasilien abschreiben. Die Chefin Cynthia Carroll muss gehen und wird durch Mark Cutifani ersetzt.

Schwere Baumaschinen So schön kann Kaputtmachen sein

Die Vorfahren des Bucyrus 495HR2 haben schon beim Bau des Panama Kanals kräftig mit angepackt. Der riesige Hochlöffelbagger bringt knapp 1.400 Tonnen auf die Waage und lädt mit einer Schaufel rund 100 Tonnen.

Bild: 

  • Die aktuellen Top-Themen
Hemdenhersteller: Olymp blickt mit Sorge nach Russland

Olymp blickt mit Sorge nach Russland

Die Spannungen zwischen Europa und dem wichtigsten Exportmarkt Russland bereiten dem Hemdenhersteller Olymp erhebliche Sorgen. Dabei behauptet sich die schwäbische Firma recht erfolgreich im schrumpfenden Hemdenmarkt.

Reisebranche: Branchenverband befürchtet höhere Fernbuspreise

Branchenverband befürchtet höhere Fernbuspreise

Von Hamburg nach Berlin für weniger als zehn Euro: Solche Angebote von Fernbusunternehmen sollen bald nicht mehr möglich sein, prognostiziert der Branchenverband BDO. Fahrgäste müssen sich auf höhere Preise einstellen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer