Anlagenbau
Kuka will höhere Renditen erzielen

2011 war für Kuka bereits ein Rekordjahr, 2012 und 2013 will das Augsburger Unternehmen weiter die Gewinne steigern. Durch eine Effizienzsteigerung soll sich die Rendite um 5,5 Prozent steigern.
  • 0

Nach den Rekordergebnissen 2011 will der Roboter- und Anlagenbauer Kuka in diesem und im nächsten Jahr seinen Gewinn weiter steigern. 2012 soll der Umsatz nach Angaben von Donnerstag mindestens die 1,44 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erreichen, die Rendite vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) soll sich dank weiterer Effizienzsteigerungen mehr als 5,5 (5,1) Prozent erhöhen.

Dies entspräche rechnerisch einem operativen Gewinn von mindestens rund 79 Millionen Euro; 2011 verbuchte der Augsburger Konzern 72,6 Millionen. Auch der Nettogewinn werde sich erhöhen. Im vergangenen Jahr erzielte Kuka erstmals seit 2008 wieder einen Jahresüberschuss, und zwar in Höhe von 29,9 Millionen.

Für 2013 kündigte das Unternehmen eine weitere Erhöhung der Ebit-Marge an. Auch der Umsatz soll dann zulegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anlagenbau: Kuka will höhere Renditen erzielen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%