Anlagenbauer
Dürr-Gewinn halbiert sich

Dürr hat im ersten Quartal noch von einem relativ hohen Auftragsbestand profitiert. So gelang es dem Anlagenbauer, einen kleinen Gewinn von rund fünf Millionen Euro zu erreichen. Das war allerdings nur halb so viel wie im Vorjahreszeitraum.

HB STUTTGART. Dabei schlugen vor allem eine Vertriebsoffensive, Forschung und Entwicklung sowie Kosten für Stellenabbau zu Buche. Der Umsatz sank um 13,1 Prozent auf 309 Mio. Euro.

Nach einem Einbruch der Aufträge um 60 Prozent in den ersten drei Monaten hofft die Dürr AG auf Aufträge aus der Autoindustrie in den Wachstumsmärkten Brasilien, Indien und China sowie auf das Geschäft mit der Flugzeugindustrie. Da die Abwicklung von Großaufträgen, etwa von Lackieranlagen für einen Autobauer, über ein Jahr dauern kann, wird sich die Kaufzurückhaltung der Kunden erst in der Zukunft im Ergebnis abbilden. Für das Gesamtjahr rechnet der Spezialist für Lackier-, Produktions-, Reinigungs- und Auswuchttechnik mit einem Ergebnisrückgang von bis zu 15 Prozent.

Der Konzern mit 6000 Mitarbeitern will in diesem Jahr die Beschäftigung um gut 15 Prozent verringern - etwa durch Ausnutzen der Fluktuation und Abbau von Zeitarbeitskräften. Dabei soll die Stammbelegschaft im Inland von 3000 Mitarbeitern an acht Standorten stabil gehalten werden.

Allerdings soll die Kurzarbeit im zweiten Quartal von fünf auf 15 Prozent der Beschäftigten ausgeweitet werden. Auf betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland werde in diesem Jahr verzichtet, sagte ein Sprecher. Dürr peilt für das Gesamtjahr Einsparungen von bis zu 60 Mio. Euro an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%