Anlagenbauer
Gea bekommt weniger Aufträge

Im ersten Quartal hat der Anlagenbauer Gea leerere Auftragsbücher als im Vorjahreswert. Allerdings gab es im Vorjahr auch einen Großauftrag. Der Vorstand rechnet für 2013 mit einer Nachfrage auf hohem Niveau.
  • 0

DüsseldorfDer Anlagenbauer Gea hat im ersten Quartal weniger Aufträge hereingeholt. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, lagen die Bestellungen bereinigt um Währungseinflüsse und Akquisitionen mit 1,447 Milliarden Euro um 85 Millionen unter dem Vorjahreswert.

Im Vorjahr habe allerdings ein Großauftrag über 70 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand mit einer Nachfrage auf dem "hohen Niveau" von 2012 und einem moderaten Umsatzwachstum. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll rund 700 Millionen Euro erreichen nach 600 Millionen im Jahr davor.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anlagenbauer: Gea bekommt weniger Aufträge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%