Anlagenbauer
Gea hofft auf neues Wachstum

Der Anlagenbauer Gea hofft nach seinen Umsatz- und Gewinneinbußen für 2017 auf neues Wachstum. Die Anleger des Unternehmens können sich über einen Aktienrückkauf freuen.
  • 0

DüsseldorfDer Anlagenbauer Gea hat nach seinem Konzernumbau noch nicht wieder richtig Tritt gefasst. Nach Umsatz- und Gewinneinbußen im vergangenen Jahr hofft Vorstandschef Jürg Oleas 2017 zwar wieder auf Wachstum bei dem überwiegend für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie produzierenden Unternehmen. Doch die avisierten Gewinn- und Umsatzziele bewegen sich auf dem Niveau des Jahres 2015. „Der abgeschlossene Konzernumbau wird sich erst in ein bis zwei Jahren voll auswirken“, kündigte Oleas am Dienstag in Düsseldorf an.

Er machte zudem etliche Unwägbarkeiten aus wie etwa Währungseffekte, die Entwicklung in den USA oder die Investitionszurückhaltung der Kunden in Großbritannien nach der Brexit-Entscheidung. Die anziehenden Geschäfte in den Schwellenländern gäben zwar Anlass zur Hoffnung, sagte Oleas. „Wie sich unsere Märkte im Einzelnen entwickeln werden, ist aber zum aktuellen Zeitpunkt schwer vorhersehbar.“

Für 2017 kündigte Oleas ein moderates Umsatzwachstum und ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 620 bis 670 Millionen Euro an. Zudem holte er sich vom Aufsichtsrat die Genehmigung, ab 1. März eigene Aktien im Wert von 450 Millionen Euro innerhalb eines Jahres zurückzukaufen, um diese dann einzuziehen. Das sorgte an der Börse für einen Kurssprung von bis zu 7,4 Prozent auf 40,11 Euro.

Im Falle der von US-Präsident Donald Trump angedrohten Importzölle werde Gea einen Teil der Fertigung in die USA verlagern. Bereits heute würden die entsprechenden Genehmigungen beantragt. Die USA sind mit 17 Prozent vom Auftragseingang der mit Abstand größte Markt für Gea. Nach Angaben von Konzernchef Oleas sind die Personalkosten der Gea-Mitarbeiter in den Vereinigten Staaten allerdings am höchsten.

Während der Auftragseingang 2016 leicht auf 4,67 (2015: 4,59) Milliarden Euro stieg, verfehlte Gea nach ersten Berechnungen das bereits zusammengestrichene Ergebnisziel knapp. Bei einem Umsatzrückgang auf 4,49 (4,59) Milliarden Euro schrumpfte das Ebitda auf 566,3 (621,0) Millionen Euro. 570 Millionen waren zuletzt als Ziel ausgegeben worden. Oleas hatte im Herbst seine Prognose kassiert und maue Geschäfte in der Milchverarbeitung sowie Öl- und Gasindustrie und Kostenüberschreitungen bei Großprojekten als Gründe genannt. Ursprünglich hatte er einen operativen Gewinn von 645 bis 715 Millionen Euro angepeilt.

Den Aktionären stellte der Vorstand eine mit 80 Cent je Aktie stabile Dividende in Aussicht. Der Aufsichtsrat wird im März darüber entscheiden.

Oleas hatte dem Anlagenbauer nach einer Reihe von Zukäufen 2014 eine Restrukturierung verordnet, die einen Abbau von über 1400 Stellen vorsah. Die jährlichen Einsparungen sollten sich ab 2017 auf 125 Millionen Euro belaufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anlagenbauer: Gea hofft auf neues Wachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%