Anleger an Zinsstrategie interessiert
Pensionslasten steigen stark

Die Pensionslasten der 30 Dax-Unternehmen von zuletzt über 200 Mrd. Euro dürften im Geschäftsjahr 2005 um sieben bis zehn Prozent steigen. Denn in die Berechungen künftiger Verpflichtungen muss ein niedrigerer Zinssatz einfließen als 2004.

HB DÜSSELDORF. Zu diesem Ergebnis kommt die auf Betriebsrenten spezialisierte Unternehmensberatung Heissmann. Höhere Pensionslasten wirken tendenziell Gewinn mindernd und können Aktien- und Anleihekurse belasten. Der Marktzins, an dem sich die Kalkulationen der Zahlungsverpflichtungen seit Einführung der neuen Bilanzierungsregeln IAS orientieren, ist seit Ende 2004 deutlich gesunken.

Die Pensionsverpflichtungen der Konzerne sind bei Anlegern ins Zentrum des Interesses gerückt, seit die Qualität der Anleihen großer Konzerne wie General Motors und Ford in den USA aufgrund ihrer Pensionslasten auf „Ramsch“ herabgestuft worden sind. Auch in Deutschland war die Bonität mehrerer Dax–Firmen aus diesem Grund von den Ratingagenturen herabgestuft worden. Die Pensionslasten müssen mittlerweile zum Zeitwert ausgewiesen werden, damit sie transparenter werden.

Dabei ist der Abzinsungsfaktor eine entscheidende Größe. Wird er zu hoch gewählt, werden künftig fällige Rentenzahlungen in den Büchern zu stark abgezinst und zu niedrig ausgewiesen. „Dann besteht die Gefahr, dass die Schuldposition eines Konzerns nicht vollständig angegeben ist“, sagt Unternehmensberater Sven Hayn von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Auch Bilanzexperte Wolfgang Pellens von der Universität Bochum rechnet für 2005 mit höheren Pensionsverpflichtungen der Dax-Konzerne. „Schon im vergangenen Jahr waren die verwendeten Zinssätze der Dax-Unternehmen an der oberen Grenze. In diesem Jahr werden sie durchgängig mit einem niedrigeren Faktor arbeiten müssen“, sagt Stefan Recktenwald, Geschäftsführer von Heissmann. 2004 arbeiteten die Dax-Konzerne im Schnitt für das Inland mit einem Zinssatz von fünf Prozent. Nach den Berechnungen Recktenwalds dürfte dieser Zins in diesem Jahr nur knapp über vier Prozent liegen.

Seite 1:

Pensionslasten steigen stark

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%