Anteilsverkauf
Statoil verschlankt sich

Der Energiekonzern aus Norwegen will sein Beteiligungspaket weiter verschlanken. Deshalb verkauft Statoil nun Anteile an Gassled nach Europa.
  • 0

OsloDer norwegische Energiekonzern Statoil verkauft 24,1 Prozent der Anteile am Joint Venture Gassled für den Transport von Erdgas nach Europa. Wie das Unternehmen am Montag in Oslo mitteilte, werden die Anteile für 17,4 Milliarden Kronen (2,2 Mrd Euro) von Solveig Gas Norway AS übernommen, an dem neben einem kanadischen Pensionsfond mit 45 Prozent auch der Versicherungskonzern Allianz zu 30 Prozent beteiligt ist.

Statoil hält weiter einen Anteil von 5 Prozent an Gassled. Der Verkauf trage zur „weiteren Verschlankung des eigenen Beteiligungspaketes bei“, sagte das zuständige Vorstandsmitglied Eldar Sætre. Gassled ist für den Transport von Erdgas aus den norwegischen Offshore Anlagen zum europäischen Festland sowie nach Großbritannien zuständig. Das skandinavische Land ist der zweitgrößte Lieferant von Erdgas nach Deutschland hinter Russland.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anteilsverkauf : Statoil verschlankt sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%